000 20181123 1447866984


 
 


uesc1118 20181123 1241864888
Ein Konzertbericht von Syliva Kuhn. Fotos: Pressematerial



Es war im Sommer 1989, ein Auftritt der Gruppe KARAT wurde angekündigt. Ein Live-Konzert auf einem Sommerfest ganz in der Nähe wo ich damals wohnte. Die Band war mir damals durch Funk und Fernsehen bekannt. Ich liebte den "Schwanenkönig", und den wollte ich nun live erleben. Ich freute mich sehr auf dieses Konzert. Das Wetter spielte mit - es war ein warmer Sommerabend.a 20181123 1897399652 Mit meinen Freundinnen, die mich begleiteten, stand ich ganz vorne in der ersten Reihe. Es waren etwa 2.000 Zuschauer gekommen. Die Band trat auf und spielte Ihre Hits. Beim "König der Welt" und "Schwanenkönig" verliebte ich mich in die Stimme von Herbert Dreilich. Herbert lud mich und meine Freundinnen danach noch auf einen Drink ein. Wir lachten viel, unterhielten uns, ich spürte Herberts Liebe zur Musik und zu seiner Band KARAT. Ich habe ihn damals als einen sehr humorvollen, liebenswerten und charmanten Menschen kennengelernt. Die anderen Bandmitglieder waren eher zurückhaltend, aber trotzdem freundlich, nett und sympathisch. Der Abend ging so schnell vorbei, und vergessen werde ich ihn wohl nie. Ich bin ein eher zurückhaltender Fan, der nicht von Konzert zu Konzert jagte. Ich kaufte mir noch die Platten "Die Fünfte Jahreszeit", "Die größten Hits" und im Jahr 1990 "... im nächsten Frieden". Die Jahre vergingen, irgendwann Mitte der 90er Jahre trat KARAT zusammen mit Peter Maffay im Fernsehen auf. Sie sangen "Über sieben Brücken musst du geh'n" und ich freute mich so für Herbert, da er mir damals erzählte, es wäre sein größter Wunsch gewesen, zusammen mit Peter auf der Bühne dieses Lied zu singen. Dann der Schlaganfall und 2004 der Tod von Herbert Dreilich, ich trauerte wie alle anderen KARAT-Fans auch. Ich bereute es, nicht doch noch mal auf ein Konzert gegangen zu sein. Nach Herberts Tod wurde sein Sohn Claudius Sänger von KARAT.

Jetzt - erst 29 Jahre später - im November 2018 war ich zu meinem zweiten KARAT-Konzert. Ich hatte schon viel davon gehört und gelesen, dass Claudius seinem Vater in Stimme und Aussehen so ähnlich wäre. Ich war neugierig und freute mich monatelang auf dieses Akustik-Konzert. Dann kam der Abend - der Saal war ausgebucht. Als ich mit meiner Freundin ankam, waren schon viele Fans vor Ort. Ich ging mit ihr zur Bar und wir tranken einen Sekt - meine Spannung stieg. Dann kam der Einlass und wir setzten uns auf unsere Plätze.b 20181123 2075882763 Es ging los ... Musik setzte ein und die KARAT-Musiker betraten gemeinsam die Bühne, Claudius griff zum Mikrofon und begann zu singen. Keine Pause zwischendurch, in zwei Stunden wurden die alten Hits gesungen und nur drei Stücke aus dem neuen Album "Labyrinth". Eine CD des neuen Albums wurde verschenkt. Natürlich wurde auch Stimmung gemacht, z. B. mit dem Hit "Jede Stunde", doch schon während des Auftritts der Band spürte ich Bedauern, dieses Konzert besucht zu haben. Als mich dann aber MEIN Lied, der "Schwanenkönig", völlig kalt ließ war für mich klar, dass es ein drittes KARAT-Konzert für mich nicht mehr geben würde. KARAT hat mich an diesem Abend enttäuscht und das einzige Mal, das Herbert erwähnt wurde, war vor dem Titel "Mich zwingt keiner auf die Knie" (Jaja ... ich möchte wissen wer meine Freunde sind, wer hinter mir und vor mir steht!). Dazu kam, dass Michael Schwandt zwar in der Konzertankündigung zu sehen war, aber letztlich nicht am Schlagzeug saß. Er wurde durch SILLY-Schlagzeuger Ronny Dehn ersetzt.

Mir war klar was da passiert ist: Die Seele von KARAT fehlte - die Stimme von Herbert. Herbert war durch und durch Künstler mit Herz, Emotion und Leidenschaft, und das konnte sein Sohn nicht rüberbringen. Da fehlte die Ausstrahlung und die Leidenschaft zu den Liedern und Texten, die Herbert so wunderschön wiedergeben konnte und damit die Herzen der Fans berührte. Es war für mich vom Gefühl her etwas Kommerzielles, was da ablief. Irgendwie kann ich die Band auch verstehen. Es muss ja weitergehen und es geht ja auch ums Überleben, keine Frage. Ich will jetzt nicht sagen, dass Claudius nicht gut singen kann, aber es passt nur irgendwie nicht. Auch kann ich nun auf einmal Susanne Dreilich verstehen, die in einem Interview sagte, dass Herbert der Diamant war und die anderen die Kieselsteine - das hätte sie vielleicht ein wenig diplomatischer ausdrücken können, damit andere nicht veletzt werden, aber sie hat damit absolut recht! Es ist einfach eine Tatsache,c 20181123 1524361078 dass eine Stimme NICHT ersetzt werden kann, ein Schlagzeuger aber schon (siehe Ronny Dehn). Da stellt sich mir die Frage, wer Claudius ersetzt, falls er aus irgenwelchen Gründen mal ausfällt?! KARAT ist zu einer Coverband mutiert. In Bernd Römer und Christian Liebig kann ich noch den Zauber vom ursprünglichen KARAT finden, sie strahlen es aus. Ich bin noch vor der Zugabe rausgegangen - mehr musste ich nicht hören.

Die Autogrammstunde begann, und sofort nach dem letzten Fan verschwand Claudius auch schon durch die Tür nach hinten. Keine Zeit mehr für Bilder mit den Fans. Die anderen blieben und ließen sich gerne mit den Fans zusammen ablichten. Ich selber habe drauf verzichtet, auch habe ich nur zwei Bilder gemacht - eins davon seht Ihr hier rechts - und den "Schwanenkönig" für eine halbe Minute als Video mitgeschnitten. Es sind soviele Bilder gemacht und veröffentlicht worden, da braucht es nicht auch noch welche von mir.

Nun habe ich "Weitergehn", "Seelenschiffe" und "Labyrinth" im Regal stehen, letztere noch nicht einmal angehört. Die anderen nur einmal. Mir ist nicht nach Wiederholung, denn es ist nicht ein Titel dabei, der mich so wirklich vom Hocker haut. Im Gegensatz zu den "alten" Liedern mit Herbert, die ich hoch und runter hören kann. Seitdem ich vom Konzert in Salzwedel zurück bin hatte ich das Gefühl, "noch etwas erledigen zu müssen", und dieser Bericht von meiner Wahrnehmung wollte geschrieben werden - in Gedenken an Herbert und seine wunderbare Stimme, die niemand ersetzen kann, und mit der er den Liedern eine Seele gab. Nur für dich Herbert. Das Mädel aus der Heide.



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von KARAT: www.karat-band.com






   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen