000 20181118 1837955424


 
 
 
 



uesc 20181118 1340656848
Ein Bericht mit Fotos und Videoclips von Petra Meissner

Also früher war es auf den Dörfern im Sächsischen so: Auf der Milchrampe saßen die Meta und Martha, angetan mit Kittelschürze, Kopftuch und Gummistiefeln und man redete über die Leute. Wir als Kinder haben drüber gelacht. "Hast du schon gehört ... Also nein, was bei denen los ist ... Weißte schon, wer da oder dort eingezogen ist?"a 20181118 1343808967 So entstand der Dorfklatsch. Man war informiert. Heute bin ich inzwischen selbst in dem Alter von Meta und Martha von der Milchrampe. Aber die Zeiten haben sich geändert. Die Petra und die Katrin sitzen am Küchentisch und haben das Smartphone in der Hand und gucken mit Facebook in die Wohnstuben der Mitmenschen. Man meint, man weiß alles. Pustekuchen! Da war mir doch glatt entgangen, dass zwei Kilometer Luftlinie von hier im Örtchen Großberg im Striegistal seit über 20 Jahren ein Musiker lebt, der seine ersten musikalischen Erfolge mit der Band PETTY CATS schon zu DDR-Zeiten feierte. Und hier kommt wieder der Dorfklatsch ins Spiel.

Die Katrin hatte mir mal erzählt, im Nachbardorf wohne ein Ostrocker. "Ach Quatsch, das wüsste ich", war meine Antwort. Gestern Abend erhielt ich die lebende Bestätigung, es war kein Gerücht. Thomas (Tom) Jarmatz ist einer der Gründer der Band PETTY CATS, die schon im Ostfernsehen aufgetreten sind, im Palast der Republik gespielt haben und im DEFA Film "Zwei schräge Vögel" mitgewirkten. Mit im Bunde war damals übrigens der von mir sehr geschätzte Andreas Wieczorek von POLKAHOLIX und der SEILSCHAFT sowie Hans-Peter Lange. Warum ich euch mit dem Dorfklatsch behellige? Am 11. November trat in Goßberg bei Universitas im Bauernhaus e.V. das Duo JARMATZ & JAGIENIAK mit dem Programm "KlezPolkFolk" auf. Der Name der Band ist zugegeben schwierig zu merken und auszusprechen, jedenfalls wenn man im Alter von denen von der Milchrampe ist. Aber irgendwie, die Namen der handelnden Personen passen zum Stil ihrer Musik.

Der Chef der Universitas im Bauernhaus begrüßte die Band und die Gäste auf das Herzlichste. Andreas Müller hat in Goßberg etwas Tolles aufgebaut. Der alte Bauernhof ist Begegnungsstätte, Gästehaus und Ökozentrum. Es ist Andreas eine Herzensangelegenheit, im Striegistal was in Sachen Kultur zu tun. Immer wieder bietet er Veranstaltungen an. Diesmal war die Resonanz gut und es hatten sich Besucher sowohl aus der Region als auch von weiter her eingefunden, um dem Duo JARMATZ & JAGIENIAK zu lauschen.b 20181118 1620801305 Auch die sogenannten Kleinigkeiten machen ein gutes Konzert aus. Vor der Veranstaltung gab es im ehemaligen Kuhstall einen kleinen Imbiss. Die Atmosphäre in der Uni im Bauernhaus ist einmalig. Das alte Gemäuer ist liebevoll restauriert, es atmet Geschichte. Im kleinen Veranstaltungssaal hatten Gabriel Jagieniak und Thomas Jarmatz ihre Instrumente aufgebaut. Man sieht so eine Zusammenstellung nicht alle Tage. Schlagzeug und Akkordeon, ich wusste bisher gar nicht, dass man damit so interessante Musikstücke darbieten kann.

Alles was sich klanglich wie ein Teppich über die Besucher breitete, war folkloristisch angehaucht, es ging in die Richtung Klezmer, Polka, Walzer und aber auch Swing. Letzteres liegt besonders Thomas Jarmatz am Herzen. Die Beiden Musiker üben übrigens seit zwei Jahren zusammen. Gabriel Jagieniak textet und komponiert die Stücke größtenteils selbst. Er hat eine einmalige Stimme und die Lieder gehen ganz tief in die Seele. Er singt über Alltägliches, erzählt mit seinen Liedern lustige und skurrile Geschichten. Er ist Musiker von Beruf und betreut viele Baustellen. Sich selbst bezeichnet er als Akkordeonist. Damit trifft es den Nagel auf den Kopf. Dieses Instrument beherrscht er mit unglaublicher Perfektion. Die Liste seiner Beschäftigungen ist lang, er gibt Akkordeonunterricht, arbeitet mit verschiedenen Bandformationen, ist Theatermusiker, macht Kinderprogramme und tritt als Stelzenläufer mit Akkordeon auf. Gabriel stammt aus einer musikalischen Familie und lebt für die Musik. Was ein Obertonsäger ist, wusste ich bisher noch nicht. Durch das Programm bekam ich wenigstens eine leise Ahnung. Der Akkordeonist moderierte auch sehr charmant durch den Abend.

Sein Mitstreiter Tom Jarmatz ist der leiseste Schlagzeuger, den ich je erlebt habe. Ganz einfühlsam machte er für Gabriel den Rhythmus. Mit viel Fantasie und allerlei Gerätschaften erzeugte er Töne, die schweben können. Aber der Kollege kann auch anders. In der Rockband TACTON sitzt er hinter der Schießbude und trommelt sich sie Seele aus dem Leib.c 20181118 1570427996 TACTON ist eine regionale Rockgröße und wenn ich mich recht erinnere, hängt TACTON mit GIPSY zusammen. Aber da wir nun mal beim Dorfklatsch sind, vor vielen Jahren spielte Thomas Jarmatz bei WunderbunTd. Das waren die Zeiten mit Treptow und den Theaterstücken, die die Band damals inszenierte. Schade, dass ich erst seit 10 Jahren die Erzgebirgischen Rio Versteher "verfolge".

In den wundervollen Abend startete J&J mit dem Lied "Traumschiff". Ein sehr toller Song. Man bekam als Einstimmung eine Ahnung, was einen erwarten würde. Von der ersten Minute an eroberten die Beiden die Herzen der Zuschauer, die gebannt dem Geschehen folgten. Es folgte das "Kutterlied". Dieses schöne Stückchen stammt auch aus der Feder von Gabriel Jagieniak. Auch mit reinen Instrumentaltiteln konnten sie punkten. Ich erinnere mich an "Akelei". Die "Drachenhöhle" war etwas sehr Spezielles. Sehr schön war auch "Am Lagerfeuer". Da gaben die beiden Musiker ihrem Affen mal richtig Zucker. Sozusagen als spontaner Jam entstanden, stellten sie darstellerisch mit ihren Instrumenten und Gesang eine Lagerfeuerrunde in der Slowakei nach. Es war, wie dabei gewesen. Am Schmunzeln der Besucher merkte man, es ist angekommen. Mit "Sternenreiter" verabschiedeten sich die Beiden vom Publikum in Goßberg.

Schubladen sind so eine Sache. Also wenn ich eine aufmachen müsste, dann kämen diese Musiker mit dem Anfangsbuchstaben J in die Kiste "Kleinkunst ganz groß".



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Gabriel Jagieniak: HIER klicken
• Homepage der Universitas: HIER klicken




Fotostrecke:



 
 
 



Videoclips:





 

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen