000 20181115 1638834325
Ein Konzertbericht von Franzi Münch mit Fotos von Gina Meuche



Ein Konzert ist immer wieder ein neues Erlebnis, das neue Freude schafft. Abgesehen vom musikalischen Genuss und den unwiederholbaren Augenblicken trifft man Menschen, die eine ähnliche Einstellung haben. Ob jung oder alt: Man trifft sich, man hat sich was zu erzählen.

a 20181115 1760042208Und das Konzertpublikum will überrascht werden, es gibt immer wieder Neues. So wie eben auch am 10. November im Kesselhaus in Berlin, wo Stoppok & Band musizierten. Die Location ist längst Kult. Es war ein sehr gelungenes Konzert und hatte viele faszinierende Highlights. Stoppok steht für rauen Sound, geerdet im Rhythmus, energiegeladen und doch entspannt, so lässig eben, wie diese Band. Die Songs wurden mit Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang, Percussion, Banjo und E-Gitarre präsentiert.

Stefans rockrauchige Stimme und eine druckvolle Crew geben der Band einen unverwechselbaren Sound. Die Liebe zur Musik und die Freundschaft ist es, was die vier Musiker verbindet. Mit viel Spielfreude und einem sicheren Gespür für die wirklich guten Songs wie beispielsweise "Dumpfbacke", "Scheiße am Schuh" oder "Romeo und Julia" hat sich die Band in den letzten 40 Jahren einen guten Ruf erspielt.

Gleich mit dem ersten Lied "Besser mal Gehn" holten die Musiker das Publikum ab. Die bekannten Melodien, Stefan selbst und die Texte der "Hits", luden das Publikum zum Mitsingen und Mitwippen ein. Die Band brachte eine Leichtigkeit und Lässigkeit auf die Bühne, die wunderbar zu ihren fröhlichen und fetzigen Songs passte. Es folgte ein knapp dreistündiges Konzert und das hätte intensiver kaum ausfallen können. Die Jungs musizierten ohne Rücksicht auf Verluste und bewiesen auf der Bühne, dass sie von musikalischer Radikalität getrieben werden. Ein langes Set und zwei Zugaben wurden mit einer solchen Wucht und Intensität auf das Publikum geschmettert, ohne dabei zu einer erdrückend-ermüdenden Erfahrung zu werden. Das findet man selten. Man hätte ihnen noch sehr lange zuhören können - es wäre nicht langweilig geworden.

Denn die Band versucht nicht übertrieben originell zu sein, weil die vier längst selbst Originale geworden sind. Stefan Stoppok - er ist ein Songpoet. Mit seinen 62 Jahren sieht er immer noch verdammt gut aus und hat seinen jugendlichen Charme nicht verloren.b 20181115 1679362624 Ehrlichkeit ist das Erfolgsgeheimnis in einem Lebensentwurf, der den großen Erfolg wahrscheinlich gar nicht im Programm hatte. Die Band trifft mit ihrer Musik und den Texten die Seele - feinfühlig, geradeaus, neu und unverbraucht. Eben deutschsprachige Musik mit Tiefgang, was bei Konzerten der Band immer wieder besonders auffällt. Keiner der Musiker versucht, sich in den Vordergrund zu schieben: Eine Musikertugend, die heute leider viele vergessen haben.Es ist Gruppenmusik, die gespielt wird, ohne die abgelatschten Versuche, noch besser sein zu wollen oder Lautstärke mit Sound zu verwechseln. Stoppoks Musik ist klar strukturiert und läuft immer geradeaus ohne Schnörkel und Fransen.

Stefan artikulierte prägnant, mit seiner angerauten Stimme, jedes Wort war zu verstehen. Eine geradezu ungeheure Spannung hielt sich während des gesamten Konzerts. Nach ca. drei Stunden allerschönster Musik war leider auch dieser Abend am Ende. Dem Publikum gefiel es und die Zuhörer "erklatschten" sich auch noch mehrere Zugaben. Anschließend gab es natürlich die Möglichkeit, mit den Musikern ins Gespräch zu kommen. Eines ihrer Konzerte zu besuchen empfehle ich wärmstens!




Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set1118


Termine:
• 16.11.2018 - Erfurt - HsD/Gewerkschaftshaus (mit Band)
• 17.11.2018 - Marburg - Kulturladen KFZ (mit Band)
• 20.11.2018 - Münster - Jovel (mit Band)
• 21.11.2018 - Hannover - Kulturzentrum Pavillon (mit Band)
• 22.11.2018 - Hamburg - Fabrik (mit Band)
• 23.11.2018 - Hamburg - Fabrik (mit Band)
• 24.11.2018 - Bremen - Kulturzentrum Schlachthof (mit Band)
• 25.11.2018 - Bochum - Zeche (mit Band)
• 28.11.2018 - Wesel - Scala Kulturspielhaus (Solo)
• 29.11.2018 - Bad Salzuflen - Kur- und Stadttheater (Solo)
• 30.11.2018 - Olsberg - Alter Bahnhof Bigge (Solo)

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos und weitere Termine auf Stoppoks Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Stoppok: www.stoppok.com




Fotostrecke:








   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen