000 20181114 1452186045




uesc1118 20181114 1799849013
Ein Bericht von Torsten Meyer mit Fotos von Thorsten Murr



Es ist schon erstaunlich, wie kontinuierlich der inzwischen 74-jährige Dieter "Maschine" Birr neues Material unter das Volk bringt und sich beharrlich weigert, die Rockerrente zu genießen. Inzwischen ist es vier Jahre her, dass der Musiker mit "Maschine" seine Solokarriere einläutete und nur zwei Jahre später legte er mit "Neubeginner" ein zweites Werk vor, welches es immerhin unter die Top 20 der Charts schaffte.a 20181114 1557013643 Nun erscheint am 16. November 2018 ein weiterer Meilenstein im Schaffen des ehemaligen PUHDYS-Frontmanns, betitelt mit "Alle Winter wieder". Wie schon seit vielen Jahren bei Neuerscheinungen der PUHDYS und jetzt auch bei Maschine üblich, wird vorab die Presse zusammengetrommelt, um das neue Baby gebührend zu würdigen und zu präsentieren.

Diesmal wird mit dem A Seven Club, gelegen in unmittelbarer Nähe des Berliner Alexanderplatzes, ein ziemlich angesagter Club gemietet, in dem es ansonsten zu nächtlicher Zeit heiße Dance-, House- und Technosounds zu erleben gibt. Der Saal ist reichlich gefüllt mit Pressefotografen und Reportern von Funk, Fernsehen, Print- und digitalen Medien. Man kennt sich natürlich untereinander, schwatzt und fachsimpelt ein bisschen und ist gespannt auf das Kommende. Mich erfreut vor allem das aufgebaute Liveset auf der Bühne. So bekommt man am besten einen Eindruck von dem, was gleich besprochen wird. 10:40 Uhr, man hinkt bereits etwas dem angesagten Beginn hinterher. Ein alter Bekannter, der schon durch so manche PK mit Bands unserer Breitengrade geführt hat, entert die Bühne: Jürgen Karney. Gut gelaunt und ohne großes Täterätä spricht er die einleitenden Worte und bittet dann auch sogleich die komplette Band, bestehend aus Marcus Gorstein (keyb), Uwe Hassbecker (git), Simon Pauli (bg), Michael Lehrmann (git) und Felix Lehrmann (dr) an ihre Instrumente, denn gleich zu Beginn werden drei Nummern des Albums gespielt. Zunächst der Titelsong "Alle Winter wieder". Das Intro hat einen großen Wiedererkennungswert, ansonsten ist es ein seichter, aber dennoch typischer Song aus Maschines Feder.

Im Anschluss wird etwas für die musikalische Nachwuchsförderung getan, indem die gerade mal zehnjährige Gina-Sophie sich zu den erfahrenen Haudegen gesellt und beim Song "Ein Fenster in der Stadt" sowohl auf ihrer Geige als auch am Mikrofon ihr Können beweist. Sie gilt als eine Art Wunderkind, soll über das "absolute Gehör" verfügen und gewann in ihren jungen Jahren schon so manchen, auch internationalen,b 20181114 1022467465 Wettbewerb. Flankiert von den Rockopas Hasbe und Maschine macht sie ihre Sache glänzend, auch wenn natürlich eine klitzekleine Nervosität nicht zu übersehen ist. Auf der Tournee zum Album kann sich dann auch der Rest der Nation vom Charme und der Klasse der Gina-Sophie mitreißen lassen, denn bis auf einen Termin (den in Berlin) wird sie bei jedem Konzert dabei sein.

Zum dritten und letzten Song bittet Maschine dann den Überraschungsgast schlechthin auf die Bühne, nämlich Kerstin Ott. Im Vorfeld sorgte deren Nominierung als Gast auf dem Album und der kommenden Tour für einige Verwirrung, gehört Kerstin Ott doch eigentlich eher der Schlagerfraktion an. Aber Maschine und "Die immer lacht"-Kerstin Ott nehmen allen Zweiflern sogleich den Wind aus den Segeln und lassen musikalische Taten sprechen. "Matrosenweihnacht" heißt die Nummer (die auch unter dem SANTIANO-Siegel laufen könnte) und mit Sicherheit ihre Fans finden wird.

Der ebenfalls auf der CD hörbare PRINZEN-Sänger Tobias Künzel sollte zur heutigen PK eigentlich auch mit auf der Bühne stehen, doch wie das manchmal so ist, gibt es bei Tobias Künzel anderweitige Termine, die seinen heutigen Auftritt unmöglich machen. Aber natürlich wird er dann zur Tour das Ensemble verstärken. Besagte Tour startet übrigens am 1. Dezember in Loddin und endet nach insgesamt fünfzehn Konzerten am 6. Januar 2019 in Gera (alle Termine siehe unten).

In den folgenden zwanzig Minuten wird von Musik auf Talkshow umgeschaltet. Jürgen Karney und Maschine plaudern entspannt und losgelöst über die neue Platte. Maschine erläutert seine Motivation, das Thema Weihnachten nicht überzustrapazieren, sondern etwas Neues, Eigenes entstehen zu lassen,c 20181114 1351208620 was als kompletter Gegenentwurf zum üblichen, nervigen White Christmas-Gedudel gelten soll und trotzdem der kalten Jahreszeit in all ihren Facetten huldigt. Deshalb ist es auch keine Weihnachtsplatte, sondern ein Winteralbum geworden. Und er betont, wie glücklich er mit dem vorliegenden Endergebnis ist, was in den Worten "Es ist das größte Album seit Jahrhunderten!" gipfelt.

Wenn ein gestandener Musiker wie Maschine sein eigenes Werk mit solchen Attributen ausstattet, tut er das natürlich mit einem Augenzwinkern und einer Portion Ironie. Aber es macht auch deutlich, warum Maschine zur heutigen Pressekonferenz mit derart sichtbarem Selbstbewusstsein auf der Bühne erscheint und sich gelassen den Fragen des Moderators und dem Blitzlichtgewitter der Medienpartner stellt. Das nämlich kann man nur, wenn man rundum von seinem Produkt überzeugt ist und zu 100 Prozent dahinter steht.

Schließlich wird noch ein wenig über die Auswahl und die musikalische Klasse der Bandkollegen gesprochen und der Anteil der beiden Gast-Texterinnen Gisela Steineckert und Monika Ehrhardt-Lakomy gewürdigt. Und natürlich werden auch Kerstin Ott und Gina-Sophie nicht aus dem Saal gelassen, ohne von Jürgen Karney mit ein paar Fragen gelöchert zu werden.

d 20181114 1445647996Das obligatorische Fotoshooting beendet normalerweise immer den offiziellen Teil einer Pressekonferenz, so auch heute. Das Gedrängel unter den akkreditierten Fotografen ist wieder nett anzusehen, denn natürlich will jeder den besten Schnappschuss im Kasten haben. Nun kommen endlich auch die Kollegen der schreibenden Zunft und der TV- und Rundfunkstationen zu ihrem Recht und bekommen Gelegenheit, Maschine kurz zu interviewen. Irgendwann ist auch hier das letzte Wort gesprochen, die PK wird für beendet erklärt und der A Seven Club leert sich. Was bleibt, ist das Gefühl, dass Maschine mit seinem neuen Album durchaus einen guten Wurf gelandet haben könnte. Entscheiden müssen das letztlich die Käufer der CD und seine Fans, die auf der anstehenden Tournee hoffentlich die Konzerthallen füllen werden.

Anmerkung: Am Rande dieser Pressekonferenz ist ein Kurz-Interview für Deutsche Mugge entstanden, das Ihr HIER finden könnt.




Konzert-Termine

e 20181114 1750784980
Alle Angaben ohne Gewähr! Weitere Infos auf Maschines Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Maschine: www.dieter-maschine-birr.de
• Interview mit Maschine zum Album und mehr: HIER




 
 
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen