000 20181027 1622301540

 
 
uesc 20181027 1973002259
Ein Konzertbericht mit Fotos von Dajana Gehn



Alles begann mit Stille als Marcel Fischer und Michael Landmann um 19.35 Uhr die Bühne betraten. Sie stellten sich kurz vor und kamen dann gleich zu dem unvergesslichen Holger Biege, der leider am 25. April diesen Jahres verstarb. Der Radiosender MARABU widmet den ganzen Monat Dezember Holger Biege und das Rockradio wird am 25. Dezember 2018 den Mitschnitt des Holger Biege-Gedenkkonzerts senden.

a 20181027 1846379833Den wunderbaren Abend eröffnete Gerd Christian. Von der ersten Sekunde an merkte man, dass er total ergriffen war von diesem Moment. Es fiel ihm schwer die Lieder seines Bruders zu singen. Trotz alledem verzauberte er uns. Er erzählte, dass Holger ihm versprach einen Hit zu schreiben und Holger hielt Wort. Mit dem Song "Sag ihr auch" hob er ihn auf eine ganz andere Ebene, so Gerd Christian. "Das eigene Gesicht" hatte Holger nur für seinen Bruder geschrieben, fand ihn aber selbst so toll, dass er ihn immer wieder auf seinen Konzerten sang. Danach sang Gerd Christian mein absolutes Lieblingslied von Holger Biege, "Sagte mal ein Dichter", dessen Worte nie an Aktualität verloren haben. Ab und an brach die Stimme von Gerd Christian und er bedankte sich für unser Verständnis. Aber das brauchte er nicht. Wir waren ihm alle so dankbar, dass er ob seiner Ergriffenheit uns einen Song nach dem anderen vorsang und uns einiges dazu erzählte. Seine letzten beiden Lieder waren "Reichtum der Welt" sowie "Deine Liebe und mein Lied". Als Zugabe sang er "Robinson". Begleitet wurde er von dem Ausnahmekünstler Manuel Schmid.

Als nächste betrat Tina Rogers mit ihrer Eigenkomposition "A woman loves a man" die Bühne. Einen Song, der auf ihrem neuen Album erscheinen wird. Sie erzählte uns, dass sie seit 22 Jahren einen Mann an ihrer Seite hat und ihm mit diesem Lied sagen möchte, wie sehr sie ihn liebt.

Marcel Fischer erzählte uns von seiner ersten musikalischen Begegnung mit Holger Biege. Es gab im DDR Fernsehen eine Jugendsendung namens "Rund", und da sah er Holger Biege am Klavier sitzen. Das nächste Mal nahm er ihn in den 90er Jahren wahr und stellte für sich ein Album mit den besten Biege-Songs zusammen, die er aber erst vor drei Jahren das erste Mal komplett durchhörte.

b 20181027 1946991388Als Harald Wandel ("1 Mann, 1 Gitarre, 2 Songs") seinen ersten Titel über das Schneewittchen in der modernen Zeit sang, erinnerte er mich irgendwie an Ingo Insterburg. Diese lockere Art, der lustige Text sowie die Vortragsweise. Wunderbar. Auch der nächste Song wahr herrlich. Es hatte eigentlich ein trauriges Thema: dem Tod. Aber er verpackte es geschickt in witzige Worte. Seine letzte Bitte bei dem Song: "Gebt mir ein Handy mit ins Grab."

Anschließend kamen die Steinlandpiraten auf die Bühne - das sind Patricia Heidrich und Karsten Schützler. Sie trugen den Song "Sklavin" vor. Dabei wurden sie unterstützt von Jörg Nassler, Christoph Keck sowie Michael Balk. "Verlieb dich nie so sehr, dass du aufhörst, Du zu sein." Tiefgründige Worte die Patricia mit ihrer unvergleichlichen Art sang.

Marcel Fischer sprach anschließend von Holgers zweiten Album "Circulus", welches 1979 erschien. Darauf befindet sich sein Lieblingssong "Reichtum der Welt". Er findet, dass der Text aktueller denn je ist und findet es sehr schade, dass in der heutigen Zeit solche Musik nicht mehr so angesehen ist. Damit sprach er uns allen aus dem Herzen.

Mit ganz viel Applaus wurde Andreas Hähle begrüßt. Wir alle waren emotional berührt. Nach schwerer Krankheit freuten wir uns alle sehr, dass er vor uns stand und ein wenig aus dem Nähkästchen plauderte. Es gab noch ein unveröffentlichtes Album mit dem Arbeitstitel "Freistil". Leider konnte Holger dieses nicht mehr einsingen. Andreas Hähle schrieb die Texte dazu und meinte gleich zu Holger, er schreibt ihm die Texte, aber nur "wenn wir Kunst machen und kein Mainstream." Ich erlebte Andreas Hähle zum ersten Mal live. Was für ein beeindruckender Mann mit einer unglaublichen Bandbreite in seiner Stimme. Er trug "Meistens leb ich still" vor - auf eine Art und Weise, die uns Gänsehaut bescherte. Es folgte nicht endend wollender Applaus.

c 20181027 1194647171Als letzter Act vor der Pause wurde das Duo LIAISONG angekündigt. Wie erstaunt waren wir als Publikum, als neben Dunja Averdung und Jörg Nassler noch Manuel Schmid, Marek Arnold, Christoph Keck, Patricia Heidrich, Karsten Schützler, Michael Balk sowie Tina Rogers die Bühne betraten. Es rockte richtig als sie gemeinsam den Song "Meistens bin ich still" performten. Ein mehr als würdiger Abschluss für den ersten Teil.

Nach der Pause ging es mit dem Ausnahmekünstler Manuel Schmid und dem wunderbaren Marek Arnold weiter. Sie interpretierten den Song "Wenn der Abend kommt" aus dem gleichnamigen ersten Album von Holger Biege. Es herrschte eine absolute Stille im Saal. Jeder lauschte dieser phantastischen Stimme von Manuel sowie dem einzigartigen Spiel von Marek. Ein wahres Dreamteam die beiden. Anschließend spielten sie das Lied "Tagtraum", welches auf dem neuen Album "Zeiten" erscheinen wird. Auch das war wieder ein Gänsehaut Song. Manuel ist ein sehr charismatischer Sänger und er hat das Talent, anspruchsvolle Text mit einer faszinierenden Leichtigkeit vorzutragen.

Patricia Heidrich nutzte die kleine Pause und zog sich um. Als sie und Karsten Schützler die Bühne betraten, fühlte man sich sofort in die 20er Jahre zurückversetzt. Nachdenkliche Texte wunderbar verpackt und sehr gefühlvoll vorgetragen wie z.B. "Irgendwo auf der Welt" oder "Ich weiß nicht zu wem ich gehöre", um letztendlich festzustellen, dass man nur sich selbst ganz allein gehört. In einem anderen Lied ging es um Wünsche. Was würde man sich wünschen? Was wäre wichtig? Aber "am schönsten ist es, wenn Wünsche unerfüllt bleiben".

Marcel Fischer erzählte, dass Holger Biege 1983 die DDR verließ und sein drittes Album in der BRD erschien. Er kam auf deutschsprachige Musik in den 80er Jahren zu sprechen, wo außer Heinz Rudolf Kunze sowie Herbert Grönemeyer kaum einer Erfolge verbuchen konnte. Das war die perfekte Überleitung an Tina Rogers, die Herbert Grönemeyers Song "Der Weg" auf ihre ganz spezielle Weise interpretierte. Zum Abschluss sang sie noch das Biege Lied "Dein Gesicht".

d 20181027 1087515945Zwischendurch bedankten sich die Künstler immer wieder bei Holger Biege für die Songs und Liebe, ohne die sie heute Abend nicht auf der Bühne stehen könnten. Es war auch zauberhaft, dass sich alle Künstler bei ihren Songs unterstützten. Sei es gesanglich oder Instrumental gewesen. Vor allem Christoph Keck sowie Michael Balk waren von der ersten Minute und bis zum letzten Ton auf der Bühne. Das Publikum freute sich deshalb auch besonders über das Instrumentalstück, welches Marek Arnold, Jörg Nassler sowie Michael Balk zum Besten gaben.

Als Harald Wandel wieder mit seiner Gitarre erschien, rätselte man innerlich schon, was er jetzt grandioses vortragen würde. Es folgte das Lied "Lebenslinie" und wie erwartet, nachdenklich, aber mit einem Augenzwinkern vorgetragen. Besonders lustig wurde es beim "Weihnachtslied". Herrlich. Nicht nur der Text. Unterstützt wurde er von Patricia Heidrich und Karsten Schützler. Ein recht komisches Talent besitzt auf jeden Fall Dunja Averdung, die eine betrunkene Frau mimte. Sie machte es in Perfektion. Ein einzigartiges Zusammenspiel zwischen den Vieren.

Danach trugen Manuel Schmid sowie Marek Arnold noch einen Song aus dem kommenden Album vor: "Doch dann dreht sich die Welt". Das Album erscheint am 14. Dezember 2018. Die beiden Songs, die wir an diesem Abend hören und genießen durften, waren nur ein kleiner Vorgeschmack auf ein grandioses Album. Manuel und Marek verabschiedeten sich von der Bühne mit dem Holger Biege Song "Wie alles begann".

Als Abschluss präsentierte das Duo Liaisong "Mein Freund leb wohl" sowie "Macht, Geld und Wahnsinn" - geschrieben von Andreas Hähle. Ohne Zugabe ging gar nichts. Wir applaudierten bis alle Künstler auf die Bühne kamen und gemeinsam den Biege Song "Deine Liebe und mein Lied" sangen. Ein sehr emotionaler Abschied. Und so ganz nebenbei verriet Dunja, dass sie in ihrer Jugend in Gerd Christian verliebt war.

e 20181027 1381236021Zu Holger Bieges 66. Geburtstag am 19. September 2018, den er leider nicht mehr erlebte, wurde in Bad Kleinen in der Kirche Arche der Holger Biege Verein gegründet. Jeder, der sich mit der Musik von Holger Biege verbunden fühlt, darf sehr gerne mitmachen. Es wurden auch schon zwei Termine für das kommende Jahr bekannt gegeben: am 26. April 2019 findet ein Wohnzimmerkonzert im Kunsthof Köpenick statt und am 15./16. Mai startet ein Liederfestival auf Rügen beim Bauer Lange. Abschließend verwies Dunja Averdung noch auf das Friedenskonzert (Friedenskirche in Grünau) am 9. November 2018, wo Künstler aus verschiedenen Ländern auftreten werden. "Musik eint - Musik vereint".



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Holger Biege: www.holger-biege.de
• Off. Homepage von Gerd Christian: www.gerd-christian.de
• Off. Homepage von Marek Arnold: www.bside-music.de
• Off. Homepage von Manuel Schmid: www.manuel-schmid.com
• Off. Homepage von LIAISONG: www.liaisong.com
• Off. Homepage von Tina Rogers: www.tina-rogers.de
• Off. Homepage der Steinlandpiraten: www.steinlandpiraten.de
• Off. Homepage von Andreas Hähle: www.andreas-haehle.de
• Homepage des Neu Helgoland in Berlin: www.neu-helgoland.de












   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen