000 20180507 1081422250





uesc0518 20180507 1743751639
Ein Konzertbericht mit Fotos von Sandy Reichel + Pressefotos (Textillustration)



a 20180507 1053792827Auch in diesem Jahr ist JOACHIM WITT wieder mit einem neuen Album auf Tour. Seit seinem Comeback mit "Dom" (2012) hat er fast in jedem Jahr eine Platte veröffentlicht und mit "Rübezahl" in diesem Jahr sein 17 (!) Studioalbum. Und wie man Witt auch kennt, geht er niemals ohne einen Geheimtipp im Vorprogramm auf Deutschland-Reise ...

Bei dieser Tournee begleitet ihn die im Jahre 2016 gegründete und beim Label SPV in Hannover unter Vertrag stehende Band SCARLET DORN. SCARLET DORN sind Sängerin Scarlet Dorn, Pianist Gared Dirge, Gitarrist Bengt Jaeschke und Schlagzeuger Henrik Petschull. Das Quartett bereitete das Berliner Publikum mit neun überwiegend melancholischen Liedern aus ihrem Debüt-Album "Lack Of Light" auf den WITT'schen Auftritt vor. Von ihren komplett in Englisch vorgetragenen Nummern war vom Inhalt nur leider nichts herauszuhören. Auch ihr Auftritt selbst war ziemlich "unauffällig". Die Band präsentierte ihre Lieder an einem Stück, machte ein Selfie mit dem Publikum und verschwand wieder genauso lautlos, wie sie gekommen war. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube Scarlet hat nicht einmal ihre Bandmitglieder vorgestellt ...

Aber wegen des Vorprogramms war ja letztlich auch niemand erschienen. Die Leute waren wegen Joachim hier, der sich für sein neues Programm wieder einmal komplett neu erfunden hat. Die Bühne war oft in rotem und blauem Licht getaucht, und Nebel waberte durch den Saal. Mit der Wahl dieser Farben hatten die Fotografen im Saal mal wieder Geburtstag ...b 20180507 2091556813 Das sollte sich im Verlauf der Mugge auch nicht mehr ändern. Im Gegenteil: Hinzu kam später noch nervendes Flackerlicht - ein Fest für jeden Fallsüchtigen. Witt betrat die Bühne zu Beginn seiner Show im langen Mantel mit Kapuze und einem Stock. Unter der Kapuze war unübersehbar Witts langer Bart zu erkennen. Passend zum eben beschriebenen "Rübezahl"-Outfit startete er mit dem Titel "Herr der Berge" in den Abend.

Zentrales Thema seiner aktuellen Bühnen-Show ist das neue Album "Rübezahl", das er zusammen mit seiner Band komplett und ohne einen Titel daraus wegzulassen spielt. Sogar an die Reihenfolge des Albums halten sich die Herrschaften auf der Bühne, was sicher dem einen oder anderen noch nicht ganz so im Text sicheren Konzertgast zu Gute kommt Das wäre in Berlin aber kaum einem aufgefallen, wenn einzelne Leute die Inhalte noch nicht aus dem effeff drauf haben, weil die Gemeinde des Meisters insgesamt sehr textsicher war. Vom ersten bis zum letzten Ton gaben die Damen und Herren vor der Bühne alles, um ihren Joachim zu unterstützen. Allen voran die Joachim Witt-Supporters, die den Sänger während der Tour immer treu begleiten. So konnte sich Witt auch ganz wunderbar auf seine Rollen konzentrieren, die er während seines Vortrags auf der Bühne spielte. Der gebürtige Hamburger ist nämlich nicht einfach nur ein Sänger, sondern bietet seinem Publikum auch immer was für's Auge, wie man gleich zu Beginn ja schon mit der Verkleidung als Rübezahl mehr als deutlich erkennen konnte.

Leider habe ich von den Zwischentexten nicht sehr viel mitbekommen. Es war schwierig, Witts Erzählungen zwischen den Songs zu folgen und zu hören, was er zu sagen hatte. Der Ton war dort, wo ich nach dem Fotografieren stand, zu leise und die Leute im Saal teilweise mit privaten Unterhaltungen beschäftigt, so dass ich nicht wirklich einen guten "Empfang" hatte. Von der Musik bekam ich jedoch alles mit. Insbesondere Ruben Roeh, der "musikalische Leiter" auf der Bühne, hatte ob der gitarrenlastigen Musik auf dem neuen Album alle Hände voll zu tun und genügend Platz,c 20180507 1937921534 sein Spiel auf der Gitarre richtig ausleben zu können. Ihm zur Seite stand als Verstärkung noch ein zweiter Gitarrist. Die Band zeigte sich überhaupt spielfreudig und gut eingespielt. Das sollte nicht groß verwundern, hatte sie bis hierher ja schon die Hälfte der Tour hinter sich gebracht.

Schrieb ich gerade, dass das neue Album im Zentrum des Konzertes stand und von A bis Z komplett gespielt wurde, kann ich noch ergänzen, dass nach dem letzten Song "Wiedersehen woanders" der Vorhang fallen sollte. Ohne einen der großen Hits von Joachim aus den letzten 40 Jahren gespielt zu haben, wollte man die Bühne verlassen und den Feierabend einläuten. Aber allen im Columbia Theater war klar, dass es das noch nicht gewesen sein konnte. Ohne den "Reiter" und die "Flut" würde Joachim Witt wohl kaum ein Konzert beenden. Trotzdem gönnte man ihm und seinen Musikanten den verdienten Abschluss-Applaus und die Zugabe-Rufe. Witt und seine Musikanten kehrten natürlich zurück um ihrem Publikum noch die eine oder andere Zugabe zu spielen. Gleich zwei Lieder vom ersten "Bayreuth"-Album, sowie die schon genannten Hits "Die Flut" und "Der goldene Reiter" - hier sang überwiegend das Publikum, brachte ihrem Joachim damit quasi ein Ständchen und der Mann des Abends hätte sich eigentlich mit einer Tasse Kaffee setzen und genießen können - bildeten den Zugaben-Block und mit dem Klassiker "Strenges Mädchen" vom '82er "Edelweiß"-Album gab es noch die Kirsche auf das Sahnehäubchen. 

Ein beeindruckender Abend ging zu Ende und es bleibt die Erkenntnis, dass man durchaus ein Konzert geben und dabei nur das aktuelle Album an einem Stück spielen kann, ohne damit für Unmut beim Publikum zu sorgen. Viele Künstler scheuen sich davor, sowas zu machen, und mischen unter das neue Song-Material immer die großen Hits, damit die Stimmung nicht kippt. Diese Programmgestaltung fand ich sehr mutig und dieser Mut Joachim Witts wurde auch belohnt. Die Leute waren begeistert.d 20180507 1022126621 Ans Ende noch ein paar Klassiker aus dem reichhaltigen Fundus gepackt, und die Sache war rund. Noch stehen vier Konzerte der Tour an, dann ist sie auch schon wieder Geschichte. Wer noch die Gelegenheit hat, nach Hannover, Rostock, Dresden und München auf eines der Konzerte zu gehen, sollte dies tun. Er wird genauso viel Spaß haben wie ich ihn hatte. Aber ich bin mir sicher, dass wir nicht lange auf das nächste Album und die nächste Tour von Joachim Witt warten müssen. Er hat seit Jahren einen Lauf und ganz offensichtlich keine Kreativitätskriese. Gut so - weitermachen!




Setlists:
Zum Vergrößern bitte anklicken

Scarlet Dorn
setscar
WITT
set0518




Termine:
• 09.05.2018 - Hannover - Musikzentrum
• 10.05.2018 - Rostock - Mau Club
• 11.05.2018 - Dresden - Beatpol
• 12.05.2018 - München - Backstage Halle

Alle Angaben ohne Gewähr! Nähere Infos auf Joachims Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Joachim Witt: www.joachimwitt.de
• Off. Facebook-Seite des Joachim Witt Fanclubs: HIER klicken
• Off. Homepage von Scarlet Dorn: www.scarletdorn.de




Fotostrecke:

 
 
 
Vorprogramm: Scarlet Dorn
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)