000 20180501 1782540007





uesc0418 20180501 1691531318
Ein Bericht mit Fotos von Reinhard Baer



Der 70. Geburtstag von Christiane Ufholz war bereits am 1. September 2017, , also vor über einem halben Jahr, und an diesem Tag sollte der runde Geburtstag auch gebührend im Restaurant "Neu Helgoland" mit einem Konzert feierlich begangen werden. Leider hat es bekanntlich ja im Sommer des Jahres in der Gaststätte gebrannt,a 20180501 1505210483 und nicht nur diese Veranstaltung musste auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Am letzten Freitag war es dann soweit und Christiane feierte ihren Geburtstag nach. Viele Gäste hatten sich im Saal eingefunden und man war gespannt auf das, was sie da für ihre Gäste vorbereitet hatte.

Gegen 20:00 Uhr ging das Konzert los. Auf der Bühne nahm eine Band Aufstellung und wie wir dann erfuhren, heißt die aus sechs Musikern bestehende Formation CARLOS DALELANE BAND. Carlos Dalelane ist der Bassist. Er stammt aus Mosambique, spricht perfekt deutsch und lebt schon viele Jahre in Berlin. Er spielt nicht nur den Bass, sondern ist auch der Sprecher der Band, zu der noch ein Schlagzeuger, ein Gitarrist, ein Keyboarder, ein Saxofonist und ein Mundharmonika-Spieler gehören. Diese hervorragenden Musiker begleiteten Christiane Ufholz an diesem Abend. Bevor aber Christiane zum Zuge kam, zeigte die Band mit einer instrumentalen Bearbeitung von "(I Can't Get No) Satisfaction" was sie kann. Nach dieser Einleitung kam eine "alte" Frau im Mantel, mit Kopftuch, Filzpantoffeln und Krückstock singend auf die Bühne. "Siebzig Jahr, graues Haar" sang sie in Anlehnung an einen bekannten Schlager, ließ dann den Krückstock fallen, entledigte sich auch der anderen Kleidungsstücke wie ein Vogel in der Mauser seiner Federn und mutierte zur "jungen" Frau mit Pfeffer im Hintern. Die abgelegten Einzelteile ihrer Verkleidung lagen dann den ganzen Abend vor ihrem Mikrofonständer und fortan ließ die kleine Sängerin mit der gewaltigen Stimme einiges hören.

Christiane Ufholz sang Rock- und Bluesklassiker wie "Crossroads" von Robert Johnson, "All Time Rock'n Roll" von Bob Seeger aber auch von Inga Rumpf "My Live Is A Boogie". Natürlich waren auch deutschsprachige Titel aus früheren Jahren, als sie noch bei LIFT war, mit im Set. Dass sie mal zu LIFT gehörte, wissen viele sicherlich nicht mehr und wie sie feststellte, nehmen die heutigen Mitglieder von LIFT davon auch kaum oder gar keine Notiz.b 20180501 1765973591 Wie denn auch, denn von den heutigen LIFT-Leuten war damals ja auch noch keiner dabei. Christiane sang zu dieser Zeit in den frühen 70ern z.B. das "Lied zu den Anden" und "Skandal" - alle geschrieben von Franz Bartzsch. Mit Stefan Trepte, der damals Sänger bei LIFT war, sang sie im Duett das Stück "Komm doch einfach mit". An diesem Abend musste sie das Lied aber alleine singen.

Christiane plauderte zwischen ihren Titeln immer mal etwas. Obwohl sie in Leipzig geboren ist, merkt man ihrem Dialekt an, dass sie auch schon eine Weile in Berlin lebt. Auf der Bühne zeigte sie, dass sie die Frontfrau ist. Mit ihrer Band hatte sie sechs ganz hervorragende Musiker an ihrer Seite. Mit der Mundharmonika gab es eine wohltuende Klangfarbe in der Musik und auch das Saxofon wurde ganz hervorragend gespielt. Zusammen mit dem Gitarristen spielte bzw. sang sie einen Titel, den sie in früheren Jahren mit dem Gitarristen Eberhard Klunker vorgetragen hat - ich glaube, er heißt "Lonely Nights Of My Live". Beide standen sich gegenüber, der Gitarrist spielte E-Gitarre und Christiane sang. Das Programm war in zwei Hälften geteilt, und in der Pause dazwischen ging Christiane im Saal von Tisch zu Tisch. Überall traf sie dort auf ihr gut bekannte liebe Menschen, die sie begrüßen oder umarmen konnte.

In der zweiten Konzerthälfte gab es nochmal einige Highlights, mit denen die Ufholz brillieren konnte. Mit "Hoochie Chochie Man" und "Little Red Rooster" (von Willie Dixon) standen nochmal zwei Blues-Klassiker auf der Setlist und ein echter Höhepunkt war "Riders On The Storm", im Original von THE DOORS.c 20180501 1222665909 Teilweise wurde das Original-Arrangement von der Band übernommen (Basslauf, Gitarre, Schlagzeug und Keyboard), aber mit dem Saxofon und der Mundharmonika sowie Christianes Stimme bekam der Klassiker etwas ganz Unverkennbares. Mit James Browns "I Feel Good" ging das Konzert dem Ende entgegen. Die Sängerin bekam vom Haus den verspäteten Geburtstags-Blumenstrauß und die Musiker nahmen noch ein letztes Bier im Stehen. Das Konzert sollte mit noch einem Instrumentaltitel enden, und so war es auch.

Als die Musiker ihren Arbeitsplatz verließen, kehrte Christiane aus dem Saal kommend nochmal auf die Bühne zurück, um sich mit einem letzten Titel von ihrem Publikum zu verabschieden. Sie sang ohne instrumentale Begleitung von Janis Joplin deren Hit "Mercedes Benz". Sicherlich saß da jemand im Saal und dachte, "Die Nummer hab ich doch vor ein paar Wochen selbst auch als Rausschmeißer hier gesungen?!" Angelika Mann saß nämlich im Publikum, die bei ihrem Konzert Mitte März im "Neu Helgoland" die gleiche Wahl in Sachen letztes Lied traf. Aber es ist nunmal ein Klassiker der Rockmusik, der auch gerne ein zweites Mal von einer zweiten Sängerin gesungen werden darf und den man sich auch gerne mehrmals anhört. Christiane Ufholz ging winkend von der Bühne und sie hatte sicherlich auch genau wie ihr Publikum einen tollen Abend. So gratulieren wir ihr nochmals auch an dieser Stelle zum 70 ½'sten Geburtstag und freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihr bei einem ihrer nächsten Auftritte ...











 

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen