000 20180305 1217555485
Ein Bericht mit Fotos von Reinhard Baer




In der Kulturscheune Thyrow war ich das letzte Mal vor etwa einem Jahr, als dort MITCH RYDER mit der Gruppe ENGERLING als Begleitung spielte. Nach so langer Zeit kann es schon mal vorkommen, dass man am Ziel vorbei fährt. Das bedeutet aber nicht, dass man nun langsam alt wird. Normalerweise ist das große Hoftor zur Kulturscheune immer offen, wenn hier was los ist, und der Hof ist beleuchtet.a 20180305 1563137113 Das Konzert mit KRÄHE begann aber erst um 21:00 Uhr und ich war ziemlich zeitig da. Das Tor war noch zu und ich bemerkte erst, dass ich am Ziel war, als ich vorbei fuhr. Also wendete man ein Stück weiter und fuhr auf den Parkplatz an der Kulturscheune. Wenige Minuten danach ging dann auch das Hoftor auf und die Scheune öffnete.

In der Lokalität stellte ich fest, dass Stühle lediglich entlang der beiden Außenwände aufgestellt waren. Ansonsten war an diesem Abend Stehen angesagt. Mitten im Saal war das Mischpult und daneben der Merchandising-Stand, wo die aktuelle CD der Band, verschiedene Textilien, Schlüsselbänder, Tassen und andere Artikel angeboten wurden, alle natürlich mit dem KRÄHE-Logo als Aufdruck. Auf der Bühne wurde noch gewerkelt und ein Backliner stimmte die Gitarren. Im hinteren Teil der Bühne stand ein etwa einen Meter hohes Podest für das Schlagzeug und die Keyboards. An die Bühnenrückwand war eine Videowand befestigt und ansonsten gab es jede Menge Lichttechnik. Etwa zwanzig Minuten vor Konzertbeginn begannen die Nebelmaschinen die Bühne einzunebeln.

Nach einem akademischen Viertel war es dann nach 21:00 Uhr soweit und aus den Lautsprechern kam Musik, die den Konzertbeginn irgendwie spannend machte. Dann kamen auch die fünf Musiker von KRÄHE auf die Bühne und spielten ihren ersten Titel. Gleich noch einen zweiten Titel hinterher, dann musste Stefan Krähe aber das Publikum mit dem Wort "Tach ..." kurz und knackig begrüßen. Die Begrüßung war aber an diesem Abend das einzige, was so kurz ausfiel. Das, was KRÄHE an Songs so im Repertoire hat, reicht allemal für mehr als neunzig Minuten aus. Alleine das erste Album von KRÄHE umfasst 13 neue deutschsprachige Titel.

b 20180305 1750588183Bekanntlich hatte sich die Vorgängerband SIX nach 25 Jahren im letzten Jahr am 4. November mit einem letzten Konzert in Potsdam von ihrem Publikum verabschiedet und Frontmann Stefan Krähe hatte zuvor schon angekündigt, eine neue Band zu gründen. Unser Kollege Christian führte darüber bereits am 25. Juli 2017 ein Interview mit ihm (siehe HIER) und ich möchte mir daher Ausführungen über die Gründe einer Neugründung bzw. Umbenennung der Band, die nun KRÄHE heißt, ersparen. Bei Stefan Krähe (Gesang, Gitarre) blieben die alten SIX-Mitstreiter Jürgen Schötz (Schlagzeug) und Andreas "Ernie" Giersch (Keyboards) nämlich gleich an Bord. Auch Freddy Hau, der schon während der letzten Phase der SIX-Ära die Gitarre spielte gehört nun zu KRÄHE. Wirklich neu hinzu kam nur Norman Gatzke als neuer Bassist. Über Normans bisherigen Werdegang konnte ich leider nichts in Erfahrung bringen, aber Freddy Hau spielte zuvor fünf Jahre in der Band LUXUSLÄRM und war davor im Musical "We Will Rock You" als Gitarrist zu hören.

Der erste Titel des Abends hieß "Keinen Bock" und bereits hier war zu erkennen, was KRÄHE textlich dem Zuhörer mitteilen will. Die KRÄHE-Songs sind alles andere als Schmusemusik oder Musik zum Schunkeln. Offen werden die Probleme und Gedanken unserer Zeit angesprochen und unterlegt wird das noch mit Videoclips, die auf der Bühnenrückwand ablaufen. Hier wird Krieg, Zerstörung, Umweltverschmutzung, Raubbau an der Natur, Massentierhaltung und vieles andere gezeigt. Auch eine bevorstehende Hinrichtung durch den IS ist zu sehen. Der Henker steht neben seinem Opfer und setzt das Messer an den Hals. In "Ich brauche keinen Gott" setzt sich Stefan Krähe mit dem Thema Religion und Glauben auseinander. Ganz andere Töne gibt es im Lied "Mein Sohn". In einem Videoclip ist Stefan mit seinem inzwischen achjährigen Sohn zu sehen. Auf einem Spielplatz spielen beide miteinander, tollen rum, spielen Fußball und haben Spaß miteinander.

Auch die SIX-Ära gerät bei KRÄHE nicht in Vergessenheit. Schließlich hat diese Band viele gute Songs geliefert und "Narben und Souvenirs", "Und jetzt bin ich hier" und noch andere Songs passen in das Profil der neuen Band. Als SIX spielte man seit der letzten Fußball-WM den Andreas Bourani-Titel "Auf uns". KRÄHE hat mit "Ehre wem Ehre gebürt" eine eigene Fußball-Hymne geschaffen und ich finde, die kann sich hören lassen. Ob dies nun wirklich "die" Fußball-WM-Hymne wird, bleibt abzuwarten.

c 20180305 1016998463Fast drei Stunden - die Pause nicht mitgerechnet - spielte KRÄHE vor einem begeisterten Publikum, welches unmittelbar vor der Bühnenrampe stand. Zugegeben, es hätten noch ein paar Leute in den Saal gepasst, aber die hätten dann ganz hinten stehen müssen. Nach 0:00 Uhr wurde der letzte Titel angesagt, aber zwei Zugaben gab es auch noch. Danach ging das Licht an und der neue Tag war längst angebrochen. Die Musiker machten sich wieder frisch und die meisten Leute machten sich auf den Heimweg. Ich sah noch, wie ein Mädchen zusammen mit "Ernie" ein Selfie machte und die Techniker begannen, das Equipment abzubauen. Da war ich schon auf dem Weg in die kalte aber diesmal frostfreie Nacht, und ich machte mich so leise wie ich gekommen war vom Acker.



Setlist:
Zum Vergrößern bitte anklicken

set0318


Termine:
• 10.03.2018 - Forst - Manitu
• 16.03.2018 - Berlin - Freiheit 15
• 17.03.2018 - Brandenburg - Klubhaus "Philipp"
• 23.03.2018 - Jüterbog - Kulturquartier Mönchenkloster
• 24.03.2018 - Affalter - Gasthof zur Linde
• 30.03.2018 - Dresden - Scheune
• 31.03.2018 - Leipzig - Naumanns Felsenkeller

Alle Angaben ohne Gewähr! Weitere
Infos und Termine auf Krähes Homepage



Bitte beachtet auch:
• Homepage von Krähe: www.kraehe-band.de
• Homepage der Kulturscheune in Thyrow: www.kulturscheune-thyrow.de




 
 
 
 
 
 
 
 





   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2018)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen