000 20170731 1506336997
Ein Konzertbericht mit Fotos von Reinhard Baer



Nunmehr schon zum neunten Mal war die idyllische Ausflugsgaststätte "Wotschofska" in Mitten der Naturlandschaft Oberspreewald für einige Stunden ein Ort der lauten Töne. Vor der für den Spreewald typischen Gaststätte war wieder eine Bühne aufgebaut und mit allerhand Tontechnik bestückt. Nachdem in den Vorjahren hier die GLITTERBAND, SUZI QUATRO und THE SWEET gespielt haben, stand für dem Sommer 2017 mit SLADE wieder eine Band der Glamrock-Ära auf dem Plan. Bevor es musikalisch aber zurück in die glitzernden und "glammernden" 70er ging, war zum Warmwerden vorab noch die Rolling-Stones-Tributband ED STONE aus Berlin angesagt.a 20170731 1336558982 Diese hörte ich bereits, als ich noch auf dem Weg nach Wotschofska war, denn da war die Band noch mit ihrem Soundcheck beschäftigt. Ich hatte mich dieses Mal entschlossen, auf die Anreise mit dem Kahn zu verzichten und die knapp 3,5 Kilometer vom kleinen Hafen in Lübbenau zur Insel und Gaststätte "Wotschofska" mit dem Fahrrad zu fahren. Mein Rad hatte ich auf dem Fahrradträger am Auto mitgebracht, und so radelte ich durch den herrlichen Spreewald. Ich war mehr als zeitig vor Ort und so allmählich trafen dann die Spreewaldkähne mit den Besuchern ein.

Der Platz vor der Gaststätte füllte sich und gegen 19:00 Uhr sollte dann ED STONE loslegen. Vorher wurde das Publikum noch von einem Sprecher herzlich begrüßt und die Noch-Chefin der Gaststätte "Wotschofska", Gisela Atte, stand mit auf der Bühne. Sie wird demnächst in den Ruhestand gehen und man übergab ihr ein kleines Geschenk. Sie sagte, dass sie beim nächsten Rock in Wotschofska auch wieder mit dabei sein werde, dann allerdings als privater Konzertbesucher. Für die Gaststätte wurde übrigens zuletzt noch ein neuer Pächter gesucht. Ob da schon ein Neuer bereit steht, ist nicht bekannt ... Nun konnte ED STONE aber loslegen. Für etwa neunzig Minuten gab es tolle Musik von der größten Rock'n'Roll-Band der Welt. Los ging es mit "Start Me Up". Die Band ED STONE kommt aus Berlin und sie besteht aus dem Sänger Frank, den beiden Gitarristen Roman und Duck, dem Bassisten Joe, dem Keyboarder Andreas, der Sängerin Jule, dem Schlagzeuger Mathias und dem Saxofonspieler Torsten. Von "Satisfaction", "The Last Time", "Get Off Of My Cloud", "Jumpin' Jack Flash", "I'm Free" bis hin zu "It's Only Rock'n Roll", "Brown Suggar", "Tumbling Dice" und "Miss You" gab es alles, was das Herz des Stones-Fans höher schlagen ließ. Das Publikum stand dicht gedrängt bis vor das Absperrband direkt an der Bühnenkante und war total begeistert. Den Titel "Time Is On My Side" sang die Sängerin Jule und zeigte dabei sehr eindrucksvoll, was sie stimmlich so alles drauf hat. Bei "Gimme Shelter" sang sie zusammen mit Sänger Andreas, wobei dieser auf den Lautsprecherboxen vor ihr kniete.b 20170731 1249548303 Neben Stones-Tribute-Bands wie die STARFUCKER und GET STONED stand in Wotschofska eine weitere Formation dieser Art auf der Bühne, die das Stones-Feeling prima zum Publikum rüberbringen kann. Die Musiker bekamen deshalb für ihren Auftritt auch sehr viel Beifall und ich glaube, sie gingen damit auch zufrieden und glücklich von der Bühne. Man muss sich inzwischen ja eh fragen, ob die genannten Tribute-Bands nicht die bessere Wahl für einen Stones-Konzert-Besuch sind. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt bei den Originalen ja schon länger nicht mehr. Direkt im Anschluss an ED STONE erfolgte ein schneller Umbau, damit die nächste Band loslegen konnte. Viele fleißige Hände packten zu und auch die Musiker, die gerade ein anstrengendes Konzert hinter sich gebracht hatten, fassten noch mit an. Nun konnte SLADE kommen ...

Der Bassist und Geiger John Berry stand vorher schon kurz neben dem Mischpult und stimmte seine Geige, dann ging er wieder in den Backstage-Bereich, um wenig später mit seinen Kollegen das Konzert zu bestreiten. Die Band SLADE wurde bereits 1966 gegründet. Von Beginn an dabei sind Schlagzeuger Don Powell und Gitarrist Dave Hill. Die beiden anderen Gründungsmitglieder Noddy Holder (Gesang, Gitarre) und Jim Lea (Bass, Piano, Violine, Gesang) stiegen im Jahre 1992 aus. Nach einigen personellen Wechseln auf diesen Positionen stehen seit 2003 der eben schon genannte Bassist und Geiger John Berry und seit 2005 Gitarrist und Sänger Mal McNulty an der seite der beiden SLADE-Urgesteine. McNultys Stimme klingt fast wie die von Noddy Holder und auch Bassist John Berry hat eine ähnliche Stimmlage.c 20170731 1888105574 Neben Mal McNulty singt er auch mehrere Titel, die im Original von Noddy Holder gesungen wurden. Wenn man so dicht dran ist, kann man immer etwas beobachten, was einem bis dahin so noch nie aufgefallen ist. So hatte ich in Wotschofska das Glück direkt daneben zu stehen, als die vier Musiker zur Bühne gingen. Dabei stellte ich fest, dass Dave Hill ein sehr kleiner Mann ist. An der Bühnenrampe stand ein kleines Podest, auf welches er oft stieg und dadurch größer wirkte.

Die Musiker begannen ihr Konzert mit dem Song "Gudbuy T’ Jane", einem der zahlreichen Erfolge der Band von Anfang der 70er Jahre. Zu dieser Zeit gab es bei SLADE eine etwas merkwürdige Schreibweise ihrer Titel. So schrieben sich Stücke der Kapelle zum Beispiel "Look Wot You Dun" oder "Mama Weer All Crazee Now". Man schrieb die Titel phonetisch, also so wie man sie sprach bzw. sang. Beide Titel spielten die vier Musiker auch an diesem Abend. Ebenso wie "My Friend Stan" und "Coz I Luv You", zu dem John Berry die Geige spielte und die Bestandteil der Setlist waren. Mit "My Baby Left Me" gab es zudem einen Titel, den schon Elvis Presley und CCR im Repertoire hatten. Aber es gab nicht nur besondere Momente für die Ohren, sondern auch für die Augen: Irgendwann holte Dave Hill hinter der Verstärkerbox eine Gitarre hervor, deren Korpus eine eigenartige Form hatte. Die Griffbrett-Inlays waren mit blau leuchtenden LEDs unterlegt und auf dieser Gitarre spielte er einige Titel. Ich habe etwas recherchiert und herausgefunden, dass es sich bei diesem Instrument um die "Super Yob" handelt. Die Korpusform soll eine Sience-Fiction-Strahlenpistole darstellen und gebaut wurde diese Gitarre vom englischen Gitarrenbauer John Birch - eigens für Dave Hill. Inzwischen gibt es aber von anderen Instrumentenfirmen Nachbauten davon.

d 20170731 1299825086SLADE spielten in etwa neunzig Minuten viele ihrer hauptsächlich in den 70er Jahren erfolgreichen Titel. Auch "Far Far Away", "Get Down And Get With It", "Everyday" und "My Oh My" fehlten da nicht. Zuletzt genannte Nummer ist übrigens keine aus den 70ern, sondern war SLADEs letzter großer Hit im Jahre 1983. Natürlich gab es am Ende auch noch einige Zugaben, dann ging auf dem Platz das Licht an. Auch dieses Konzert fand großen Anklang und noch immer gab es Rufe nach weiteren Zugaben. Statt dieser kam nochmals der Sprecher auf die Bühne, erklärte diesen schönen Konzertabend endgültig für beendet und gab noch Hinweise für die Rückfahrt per Kahn.

Mit meinem Fahrrad fuhr ich nun bei fast völliger Dunkelheit durch den Spreewald wieder zurück nach Lübbenau, wo mein Auto geparkt war. Ich bin da ehrlich: Beim nächsten Mal ziehe ich wieder den Spreewaldkahn vor. Bei völliger Dunkelheit durch den Spreewald zu fahren und das Rad an mehreren Brücken Treppe hoch und wieder runter zu tragen, muss ich wirklich nicht mehr haben. Ansonsten war es wieder ein tolle Veranstaltung in bzw. auf "Wotschofska", diesem schönen Ort, gelegen in einer schönen Landschaft. Sogar das Wetter spielte in diesem Jahr mit.



Bitte beachtet auch:
• Homepage des Veranstalters 'Rock in Wotschofska': www.rock-in-wotschofska.de




Fotostrecke:

 
 
Rund um "Wotschofska":
 
 
 
 


Vorab ... Ed Stone:
 
 
 
 
 
 
 
 
 




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)