000 20170523 1613902593
Ein Konzertbericht von Franzi Münch mit Fotos von Anna Lie



Trotz meiner vergleichsweise späten Geburt war ich schon immer eine große Bewunderin von HOLGER BIEGEs Musik. Da war es natürlich eine Selbstverständlichkeit, auch dem Konzert anlässlich seines 40. Bühnenjubiläums beizuwohnen. Gefeiert wurde mit Freunden, Musikerkollegen,a 20170523 1336635055 Familienangehörigen und Fans auf dem "Hof Nr. 37" bei "Bauer Lange" in Lieschow auf der Insel Rügen. Eine weite Reise wenn man bedenkt, dass zwischen Gera und Rügen mal locker 550 Kilometer liegen. Aber für mich und weitere 130 Personen war kein Weg zu weit um diesem Künstler an diesem besonderen Tag Anerkennung und Ehre zu erweisen.

Durch den Abend begleitete uns, wie bereits im Februar beim Gedenkkonzert in "Neu-Helgoland" für Reinhard Fißler, der Autor und Texter Andreas Hähle aus Leipzig. Man hätte keinen besseren Moderatoren für diesen Job finden können! Er bettet jede Stimmung und Emotion passend ein und lässt seine Geschichten und Erinnerungen wandern. Hähle trug auch hier mit seiner sehr emotionalen und menschlichen Moderation dazu bei, dass es ein großartiger Abend mit herzerwärmender Musik wurde.

Punkt 18:45 Uhr startete das Programm, und eröffnet wurde der Abend mit einer emotionalen Ansprache für "einen der größten deutschsprachigen Musiker", so Andreas Hähle. Es wurde über die letzten 40 Jahre gesprochen und Holger bekam für sein phänomenales Lebenswerk Standing Ovations vom Publikum. Anschließend kam auch die Presse "zum Zuge" und es gab die Möglichkeit, ein Foto von Biege und den Künstlern, die durchs Abendprogramm führten, zu schießen. Neben einigen Zeitungen war an diesem besonderen Abend auch Rockradio.de vor Ort, um diese Veranstaltung live zu übertragen. Dann ging es endlich los ...

Das ehemalige Stern-Combo Meissen-Mitglied, Schlagzeuger MICHAEL BEHM, betrat mit Bassist LEXA A. THOMAS die Bühne. Michael sprach zunächst von seiner ersten Begegnung mit HOLGER BIEGE bei einer Jazz-Session in Berlin. Der junge HOLGER BIEGE saß damals am Klavier und zog die lauschende Band in seinen Bann. Bereits im Februar in Neu-Helgoland hatte ich das Vergnügen, den jazz-orientierten, komplett improvisierten, experimentellen Klängen der Künstler lauschen zu dürfen. Mystische Klänge, gepaart mit genau abgestimmten Bass-Klängen. LEXA A. THOMAS' Finger zupften die Saiten des Basses wie besessen, was eine durchaus erotische Anziehung auf das weibliche Publikum hatte. Die beiden Künstler lieferten sich eine Art musikalisches Duell, als würden sie täglich miteinander "muggen" und nichts anderes machen. Nach ca. 15 Minuten war die "Reise durch diese andere Welt" beendet und die Musiker verabschiedeten sich unter Applaus von der Bühne. Biege nickte Behm lächelnd zu. Man sah ... diese beiden Künstler brauchen einfach keine Worte - sie verstehen sich auch ohne!

Nun kündigte Andreas Hähle den nächsten Künstler an. THOMAS PUTENSEN betrat die Bühne - im Schlepptau seine halbe Band. "Pute" präsentierte zuerst einen Song, den er eigens für Udo Lindenberg geschrieben hatte. Das "Geburtstagsständchen für Udo" war auch gleichzeitig eine nette Geste im Geiste, denn auch Udo hatte an diesem Tag einen besonderen Tag zu feiern:lp1 20130517 1055046123 seinen 71. Geburtstag. Cordelia warnte "Pute", vor der nächsten Nummer nicht zu versuchen wie Holger zu singen. Mit den Worten "Deswegen schreie ich so" kündigte er den nächsten Titel an: den großartigen Biege-Song "Wenn der Abend kommt". Dafür holte er sich Behm an den Drums und Gunnar an der Posaune zur Unterstützung auf die Bühne. Anschließend interpretierten die Musiker "Will alles wagen" von HOLGER BIEGE, wobei sie von weiteren Musikern unterstützt wurden. Posaune, Keyboard, Schlagzeug, Kontrabass, Geige und Gesang ergaben anschließend eine stimmige Symbiose, die im Song "Liebe braucht Zeit" ihren Höhepunkt fand. Dann folgte der Putensen-Song "Madagaskar" und abschließend "Mecklenburg", geschrieben vom Neubrandenburger Liedermacher Harald Wandel, welcher anschließend ebenfalls mit seinen Auftritt HOLGER BIEGE die Ehre erwies.

Nachdem "Pute" mit seiner Band die Bühne verlassen hatte, kündigte Andreas Hähle den mir noch unbekannten Liedermacher Harald Wandel an. Harald Wandel, dieser Name steht für Texte mit Widerhaken! In seinen Songs ist er gern ein wenig "böse" und versieht den Alltag mit einem Augenzwinkern. Er besingt alltägliche Lebenssituationen ironisch, bissig, ernst und lustig. Der Liedermacher widmete den ersten Titel dem Gastgeber HOLGER BIEGE, ein sehr persönliches Lied, das er laut eigener Aussage nur dieses eine Mal öffentlich sang. "Wer sehr tief fällt und danach wieder aufsteht, ist sehr tief unten, aber er steht", ist eine Textzeile aus diesem Song. Ein Lied, indem es um seinen Unfall mit der Kreissäge geht, bei dem er drei Finger der linken Hand verlor, und um das "Aufraffen" und "Weitermachen" - ums "Nicht aufgeben". Für ihn schreibt das Leben die besten Geschichten. Die Kluft zwischen Ghetto und Oberschicht, wie in dem Song "Ruckedizappel, Gift auf'n Appel", oder auch über die Stadt Rostock in dem Lied "Darauf reimt sich nur Ostblock", wird von Wandel besungen, wobei er sich die Inspiration für seine Texte in Alltagssituationen holt. Mecklenburg "Das Land mit den dicksten Menschen und dem höchsten Alkoholkonsum" wird ebenso lustig von dem Liedermacher dargeboten wie eine Ode an die Schifffahrt - "Die Planken glitschig vom Möwenschiet, bedauernswert, wer das nicht gleich sieht".

Nun folgte ein besonderer Moment. Andreas Hähle begrüßte den Ex-Amiga-Chef Jörg Stempel auf der Bühne und übergab ihm das Mikro. Stempel hielt ebenfalls eine kleine Laudatio und bedauerte gleichzeitig, dass Prominente wie Xavier Naidoo nicht bereit sind, Biege-Texte zu covern. Er begründet Naidoos Entscheidung mit eventueller Angst vor Holgers großartigen, selbstgeschriebenen Texten und dass er angesichts dieser wahrscheinlich zugeben müsste,lp2 20130517 1291160051 dass Holger Erfinder dieser Musikart ist. Er war schließlich der erste, der solch lyrische Balladen in deutscher Sprache auf den Markt brachte. Gleichzeitig wurde auf das Holger-Biege-Song-Book, was im Herbst erscheinen soll, aufmerksam gemacht. Und es gab an diesem Abend ebenfalls die Möglichkeit ein "Sahnebonbon" käuflich zu erwerben und sein Eigentum zu nennen! Eine Hit-Sammlung mit fünf Alben, buchstäblich das Lebenswerk HOLGER BIEGEs, wovon es lediglich noch 70 Exemplare käuflich zu erwerben gab.

Als sich nach einer etwa 15-minütigen Pause alle Gäste wieder auf ihren Plätzen befanden, nutzte Jens Krafczyk die Chance, das Publikum um eine Spende für die Künstler zu bitten, die an diesem Tage komplett auf ihre Gage verzichteten. Anschließend ging er mit dem Hut herum und sammelte fleißig von denen ein, die in Geberlaune waren. Nun kündigte Andreas Hähle das Duo LIAISONG und somit den nächsten musikalischen Act an. Die charismatische Sängerin Dunja Averdung richtete ihr Wort an HOLGER BIEGE und erzählte in einer emotionalen Rede, dass sie ihre Werte durch Holgers Musik, die sie bereits mit 16 Jahren hörte, vermittelt bekommen hat. Danach wandte sich Dunja von der Bühne aus an Bieges Ehefrau Cordelia und übergab ihr als kleines Dankeschön für die vielen Jahre, die Sie unterstützend an seiner Seite stand und immer noch steht, einen Blumenstrauß. Zuerst spielten sie und ihr Bühnenpartner Jörg Nassler den Song "Eismeer", der von Nassler an der Gitarre beeindruckend begleitet wurde und aus der Feder des kreativen Schreibers Andreas Hähle stammt. Nachfolgend sorgte der SILLY-Song "Wo bist du" für große Begeisterung. Daraufhin kamen die großartìge Künstlerin Tina Rogers und Michael Koburger am Bass zur Unterstützung mit auf die Bühne, um dann gemeinsam den 1994 entstandenen Biege-Song "Meistens leb ich still" zu präsentieren. Auch der wunderbare Biege-Song "Dein Gesicht" mit Tina am Gesang wurde dargeboten und sorgte für Gänsehaut-Feeling. Bei "Help" von den Beatles kam "Pute" spontan dazu und begleitete die Rockröhre am Klavier. Die Erfurter Sängerin Tina zählt für mich zu den besten und talentiertesten Künstlerinnen Deutschlands.lp3 20130517 1984865792 Die rauchig-erotische Färbung in ihrer Stimme sorgte auch an diesem Abend wie gewohnt für absolute Begeisterung im Publikum. Diese stets stilvoll und gut gekleidete Frau versteht es in einem Augenschlag Euphorie, Glück, Sehnsucht, Liebe und viele weitere Emotionen zu wecken und zu transportieren. Sie hat eine spezielle leidenschaftliche Art, Lieder zu interpretieren und Empfindungen in Worte und Musik zu packen.

Nun betrat wieder das Multitalent Andreas Hähle die Bühne und brachte durch eine Kurzgeschichte mit dem Namen "Der Bär und die Todesliste" das Publikum zum Lachen, um dann überleitend die nächsten Künstler anzukündigen. Er brauchte nur wenige Worte und sofort herrschte ein reges Gemurmel im Saal denn jeder wusste Bescheid. Der Moderator selbst schrieb bereits Texte, die von diesen Künstlern vertont wurden. Manuel Schmid, der aktuelle Sänger der Art-Rockband Stern-Combo Meißen und ihr Ex-Keyboarder Marek Arnold, der zusätzlich auch noch zu einem der begnadetsten und einfühlsamsten Saxophonisten im deutschen Raum zählt, betraten die Bühne. Diese beiden Musiker bescherten die nächsten emotionalen Höhepunkte an diesem Abend und zählten klar zu meinen absoluten Favoriten des heutigen Konzertes. Das Altenburger Ausnahmetalent Manuel Schmid sang wie immer mit beeindruckender Klarheit und tiefer Emotion. "Worte sind wie Bilder" von Manuels zweitem Soloalbum wurde als Beginner gewählt, worauf der Biege-Song "Meine Hände" folgte. Der 32-jährige Künstler sang dabei so authentisch und mit einer tiefgreifenden Lebendigkeit, dass nicht nur Holgers Herz tief berührt wurde, sondern mit Sicherheit die im gesamten Raum. Ich muss mich hierzu mal ganz bewusst und klar äußern: Ich bin der Meinung, wenn Manuel Schmid bestimmte Biege-Songs interpretiert und sich dabei am Keyboard selbst begleitet, könnte man Holger in seinen frühen Jahren vor sich sehen. Manuel Schmid spielte, wie bereits auf vorhergehenden Konzerten, verschiedene Lieder HOLGER BIEGEs und das immer mit einer so brillanten, unbeschreiblichen Leichtigkeit und emotionalen Hingabe, dass er alle wie magisch in seinen Bann zieht.lp4 20130517 1946561204 Leider hatte ich altersbedingt nie die Möglichkeit, den jungen HOLGER BIEGE - seine Anfänge - live zu erleben. Aber wenn ich die Augen schließe und Manuel Keyboard spielend Lieder wie "Sagte mal ein Dichter", "Es gehen die Tage" oder "Deine Liebe und mein Lied" singt, stelle ich mir vor, dass der 32-jährige HOLGER BIEGE dort sitzt und singt.

Ebenfalls absolut einzigartig sind die Klänge von Mareks unglaublichem Saxophonspiel. Dieser Mann ist eine Mixtur aus Gefühl, Rhythmus und Leidenschaft, was sich auch in seinen Songs widerspiegelt. Immer wieder ist diese erlebte Intensität überwältigend. Diese beiden Musiker schaffen es, dass die Menschen ihnen absolutes Vertrauen entgegenbringen. Es entsteht eine tiefe Anziehungskraft, und man ist erstaunt darüber. Man fragt sich: Was geschieht hier? Wieso fühle ich mich urplötzlich zu Hause, mit und in ihnen? Wieso kenne ich sie, obwohl ich sie nicht kenne? Wie nur kann ich sie nicht lieben und fühle mich dennoch zutiefst verbunden? Weshalb finde ich keine Worte, um das zu beschreiben? Warum verlieren Raum und Zeit in Ihrer Gegenwart an jeglicher Bedeutung? Der Verstand KANN all das nicht verarbeiten. Das Herz aber scheint voll innerem Wissen und tiefer Liebe.

Aber weiter geht's, bevor ich völlig abschweife. Nun präsentierten die Musiker den 4 PS-Titel "Zweigroschenlied", welcher auch für beide Künstler selbst eine Premiere war. Als abschließender Höhepunkt wurde dann noch "Es gehen die Tage" und "Das Ende vom Lied" gespielt, bevor beide unter tosendem Applaus, Zugaberufen und sichtbaren Tränen in vielen Zuschaueraugen die Bühne verließen.

Anschließend und mit phänomenalen zwei Stunden Überziehung wurde der Abend mit wirklich emotionalen Höhepunkten beendet. Alle Künstler betraten die Bühne, um gemeinsam Biege-Songs zu singen. "Sagte mal ein Dichter" wurde zwischen Tina Rogers und Manuel Schmid im Duett geteilt. Bei "Reichtum der Welt" waren instrumental fast alle Musiker vertreten.lp5 20130517 1920253396 Gesungen wurde dieser großartìge Song ebenfalls von Tina Rogers und zur Unterstützung übernahmen Manu Schmid und das Duo Liaisong die Backingvocals. Dann präsentierte Thomas Braun ein unglaubliches Geigensolo. Bei "Deine Liebe und mein Lied" entstanden nochmals Momente, die unter die Haut gingen um dann den Abend unter tosendem Applaus, erneuter Standing Ovation und Tränen in einigen Augen emotionsgeladen und glückselig zu beenden. An diesem besonderen Abend war HOLGER BIEGE ebenfalls oft den Tränen nahe, denn die meisten Lieder des Abends stammen aus seiner Feder und wurden von anderen Künstlern gefühlvoll vorgetragen.

HOLGER BIEGE ist ein unglaublicher, beeindruckender Künstler und Mensch, vor dem ich den allergrößten Respekt habe und vor dem ich auf die Knie gehe! Das kann man auch nur vor einem so starken Menschen! Er hat nie aufgegeben und kämpft sich unter größten Strapazen und Anstrengungen zurück ins Leben! Auch mit welcher Hingabe und tiefer Liebe sich seine Frau Cordelia um Holger kümmert, ist absolut bewundernswert. Mehr kann man dazu nicht sagen. Holger kämpft, man spürt es, man sieht es! Und ich bin mir sicher, dass er den Weg zurück auf die Bühne schafft. Ich glaube fest an ihn und dies tun viele andere Menschen mit mir. Und für diesen langen Weg wünsche ich ihm und der starken bewundernswerten Frau an seiner Seite Kraft und alles Gute, was man nur wünschen kann. Im Geiste und im Herzen bin ich bei ihnen.







 
 
 
 
 
 
 




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)