000 20170403 1461875870
Ein Bericht mit Fotos von Reinhard Baer



Als ich vor zwei Wochen hier im "Neu-Helgoland" bei Simone K. & Band, Hans die Geige und den Sputniks war, durfte ich Dank einer im letzten Jahrtausend durchgesetzten Idee, die sich Sommerzeit nennt, alle meine Uhren eine Stunde vorstellen, bevor ich zu Bett ging. Daher war es am letzten Samstag, als ich gegen 18:30 Uhr wieder hier eintraf, noch richtig schön hell und man konnte noch kurz einen Blick auf den kleinen Müggelsee und die Müggelspree werfen.a 20170403 1712306603 Danach ging es für meine Frau und mich sowie zwei Bekannten, die sich uns angeschlossen hatten, in den Saal, der an diesem Abend richtig voll werden sollte. Wir saßen an einem Tisch direkt vor der Bühne. Die Tischreihen waren an diesem Abend bis dicht vor die Bühne aufgestellt. Das bedeutete, dass man gut fotografieren könnte. Ungünstig war es für die, die gerne getanzt hätten. Hierfür war an diesem Abend kein Platz. Der Saal einschließlich dem Laubengang waren zu fast 100 Prozent besetz. Die Musiker von KARUSSELL stärkten sich noch dank der wirklich guten Küche des Hauses, bevor sie sich dann in den Backstage-Bereich hinter der Bühne begaben, um sich auf das Konzert vorzubereiten. Auch René und Martin Niederwieser, sowie ein weiterer Helfer bereiteten alles vor, damit nach 20:00 Uhr dann alles, was Licht und Ton betrifft, klappt.

Gegen 20:00 Uhr ging dann im Saal auch das Licht aus und auf der Bühne an. KARUSSELL-Urgestein und Bandleader Wolf-Rüdiger Raschke kam auf die Bühne, ging an sein Keyboard und spielte "Als ich fort ging" in einer Instrumentalversion. Während er da so spielte, kamen auch die übrigen fünf Musiker Joe Raschke (Gesang, Keyboard, Mundharmonika), Reinhard "Oschek" Huth (Gesang, Gitarre),b 20170403 1044038747 Hans Graf alias "der Carlos Santana aus Leipzig" (Gitarre), Jan Kirsten (Bass) und Benno Jähnert (Schlagzeug) auf die Bühne, und in den nächsten zwei Stunden erlebten wir ein Konzert allererster Güte. KARUSSELL-Hits aus der inzwischen vierzigjährigen Geschichte der Band erklangen so frisch aus den Lautsprechern, als seien sie das Neuste vom Neuen. Die Musik dieser Band ist eben zeitlos und wenn man sich an diesem Abend das Publikum ansah, waren auch sehr viele junggebliebene Leute im Saal.

Der erste KARUSSELL-Titel, an den ich mich persönlich erinnern kann, heißt "Whisky", geschrieben und damals gesungen vom Gitarristen und Gründungsmitglied der Band Cäsar Peter Gläser. Irgendwie schimmerte da auch etwas von RENFT durch, denn neben Cäsar war damals auch der ehemalige RENFT-Schlagzeuger Jochen Hohl dabei. "Whisky" spielte man am Samstagabend zwar nicht, dafür aber mit "Besinnung" und "Wer die Rose ehrt" zwei RENFT-Klassiker, die Cäsar damals mit KARUSSELL neu einspielte. Und mit "Mein Bruder Blues" spielte die Band einen Titel von und ganz besonders FÜR Cäsar. Joe Raschke sang und spielte dazu eine Blues-Harp vom Feinsten. Aber auch andere KARUSSELL-Klassiker wie "Ehrlich will ich bleiben", "McDonald", "Wie ein Fischlein unterm Eis" und "Entweder oder", aber auch Material vom noch immer aktuellen Album der Band "Loslassen", wie z.B. "Loslassen", "Zweitgesicht" und "Wer wenn nicht wir".

c 20170403 1567485105Während des laufenden Spielbetriebs stieg Gitarrist Hans Graf von der Bühne und spielte im Publikumsraum seine Gitarre. Dabei besuchte er auch den Tisch, an dem Luise Mirsch, zu DDR-Zeiten Produzentin beim Rundfunk der DDR, saß und begrüßte sie. Mit ihr verbindet nicht nur die Band, sondern auch Hans Graf selbst so einiges. Nach etwa einer Stunde kündigte Joe Raschke dann eine Pause an. Nicht etwa deshalb, weil die Musiker nicht mehr konnten, denn sie hätten durchaus auch durchziehen können. Es lag vielmehr daran, dass das gut gefüllte Haus auch noch etwas an dem einen oder anderen Bier oder Bockwurst verdienen und frische Luft - mit und ohne Nikotin - getankt werden konnte. Während des Konzerts gestaltete sich die Versorgung mit Speisen und Getränken nämlich schwierig.

Nach der Pause wurde dann auch weiter gerockt und an einem Stück "durchgezogen". In den Titel "Autostop" - zu finden auf der ersten Amiga-LP der Band "Entweder oder" aus dem Jahre 1979 - hatte Benno Jähnert ein Drum-Solo eingebaut. Nachdem er sich auf seinen Trommeln und Becken so richtig ausgetobt hatte, zeigte er auch noch, dass man auf einem Schlagzeug auch sowas Simples wie "Alle meine Entchen" spielen kann. An das Schlagzeugsolo schloss sich dann gleich noch ein Bass-Solo von Jan Kirsten an. Damit durfte auch die Abteilung "Rhythmus" zeigen, welche Talente in ihnen stecken. Mit dem Instrumental ging das Konzert los, mit der gesungenen Version von "Als ich fortging" sollte das KARUSSELL-Konzert dem Ende entgegen gehen.d 20170403 1940124355 Die Hauschefin Dagmar Tabbert und ein Kellner hatten den Musikern einen Kräuterschnaps auf den Bühnenboden gestellt, der dann anschließend auch getrunken wurde. Als Dank - nicht nur für den Schnaps sondern auch für das tolle Publikum - gab es noch ein paar Zugaben. Die Band bedankte sich bei den Konzertbesuchern für die tolle Stimmung und bei den Technikern für den tollen Job, den sie geleistet hatten.

Als der letzte Ton verklungen und der letzte Musikant von der Bühne gegangen war, bestand noch die Möglichkeit, am Merchandising-Stand einige kleine Mitbringsel zu erwerben und sich diese auch noch von Wolf, Oschek, Jan, Hans, Joe und Benno signieren zu lassen. Allmählich wurde der Saal dann wieder leer und man bewegte sich in Richtung Parkplatz oder Bushaltestelle. Auf Wiedersehen, KARUSSELL. Wir sehen uns im nächsten Jahr an gleicher Stelle wieder ...

Termine:
• 23.04.2017 - Kölpinsee - Strandhotel Seerose
• 30.04.2017 - Gera - VEOLIA-Bühne im Hofwiesenpark
• 21.05.2017 - Ruhland - 700 Jahrfeier Ruhland
• 27.05.2017 - Kesselsdorf - 110 Jahre Freiwillige Feuerwehr
• 02.06.2017 - Wismar - Markthalle
• 03.06.2017 - Breege - Bodden
• 04.06.2017 - Quappendorf - tba

Alle Angaben ohne Gewähr. Nähere Infos und weitere Termine auf der bandeigenen Homepage



Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Karussell: www.karussell-rockband.de
• Portrait über Karussell bei Deutsche Mugge: HIER klicken





 
 
 
 
 



   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)