000 20181010 1820561974

 
 
 
 



uesc0918 20181010 1424135712
Ein Konzertbericht von Lisa Bach mit Fotos von Michaela Proksch



Während die einen überlegen, wo sie die Stimmen der Brüder Kai-Uwe und Thorsten Wingenfelder schon gehört haben, ist es einigen anderen längst klar. Früher sangen sie mehr bzw. ausschließlich auf Englisch und wurden mit ihrem erfolgreichsten "Projekt" FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE weitreichend bekannt.b 20181010 1072389693 Zwar touren sie noch gelegentlich als FURY durch die Republik, aber auch als WINGENFELDER sind sie des Öfteren unterwegs. Mit ihrer "7 Himmel hoch"-Tour gastierten die Nordlichter am 24. und 25. September mit je einem Konzert in Schwerin.

Nachdem der eigentliche Support bei diversen Tourterminen verhindert war, luden die Brüder spontan den Singer-Songwriter Björn Paulsen ein. Ihn hatte die Band bei einer anderen Veranstaltung kennengelernt und waren von ihm und seiner Musik sehr angetan. Nachdem er 2012 beim TV-Format "X-Factor" teilnahm (er war damals Sieger vor Mrs. Greenbird), aber keinen Vertrag erhielt, spielt er mit seiner Gitarre und dem Hut auf den Bühnen und Plätzen des Landes, und begeistert damit groß und klein. Auch in Schwerin.

Nach einer kurzen Ankündigung von Thorsten Wingenfelder betrat Björn Paulsen mit seinem Pianisten Henry die Bühne. Schon nach wenigen Takten von "Lauf um dein Leben" hatten sie das Publikum auf ihrer Seite. Zusätzlich motiviert durch Henry klatschten und sangen die Zuschauer auch bei anderen Titeln vom Album "Ballon", welches bereits Album Nr. 2 des Niebüllers ist. Zu "Von mir aus" hängte er sich zusätzlich noch eine Mundharmonika um. Den meisten fiel erst etwas später auf, dass Paulsen nicht nur Gitarre und Mundharmonika spielte, sondern auch eine Basedrum bediente. Nach "So jung kommen wir nie wieder zusammen", das mittlerweile zu "seiner" Hymne geworden ist, gab es noch den Titel "Ohne Dich" zu hören, bevor er den Hut zog und sich vom Publikum verabschiedete.

Nach der Umbaupause betraten sechs Herren nacheinander die Bühne und starteten mit "7 Himmel hoch", dem Titel zur Tour, schwungvoll in den Abend. Schon zu Beginn war das Publikum dabei und auch bei "Verlieb Dich nicht in mich" war die Stimmung bestens. Vereinzelnd sangen die Menschen sogar mit. "Dieses Lied habe ich für ein großes Arschloch geschrieben ..." - so Kai Wingenfelder, als er den ersten Song des Abends ankündigte, der nicht auf dem aktuellen Album vertreten ist. Als 2011 das Debütalbum "Besser zu zweit" veröffentlicht wurde, war damals auch der Song "Dinge, die wir nicht verstehen" vertreten.a 20181010 1994169101 Auch an diesem Abend hatten die Brüder und die Band ihn dabei. Meistens haben die Musiker vor dem eigentlichen Konzert noch etwas Zeit und streifen durch die jeweilige Stadt. Die Brüder Thorsten und Kai mögen, wie ihre Musiker auch, die Stadt Schwerin sehr gerne und wie es der Zufall wollte, benötigte Kai neue Schuhe und ging kurz vor Ladenschluss gekleidet in einer schwarzen Lederjacke und mit Kapuze in ein lokales Schuhgeschäft. Draußen wurden indessen letzte Vorbereitungen für eine Montagsdemo mit einem großen Polizeiaufgebot getroffen. Die Verkäuferin läutete den Feierabend ein und verschloss die Türen. Als Kai mit einem Paar Sportschuhe in Größe 47 1/3 aus der oberen Etage kam und bezahlen wollte, bekam die Verkäuferin einen riesigen Schreck und begann zu schreien. Er konnte sie beruhigen und davon überzeugen, dass er keine bösen Absichten hätte und tatsächlich nur diese Schuhe kaufen wollte. Mit etwas Schuldgefühl erweiterte er seinen Einkauf noch um ein Paar Socken, was der Verkäuferin auch wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Mit dem Schlusssatz, "Und morgen kaufe ich Unterhosen!", beendete er die Erzählung und löste damit beim Publikum lautes Lachen aus.

Passend dazu folgte der Fury- Klassiker "When I'm dead and gone". Bei der Ansage zum Lied "Revolution" appellierte die Band an das Publikum auch mal "Nein!" zu sagen. Nicht nur dieser Titel brachte Schwung, auch die anwesenden Zuschauer sangen textsicher mit. Dass die Musiker nicht nur "ihr" eigenes Instrument beherrschen, wurde bei "Worldwide weg" mehr als deutlich. Gitarrist Fabian Schulz wechselte ans Keyboard von Robert "Robbie" Schuller, der wie Thorsten Wingenfelder zur Akustikgitarre griff. Die neuen Turnschuhe konnte Kai auch direkt dem Härtetest unterziehen. Bei "Mitten im Leben" sprang er energisch übers Parkett und verlor dabei auch seinen Hut. Experte für Kleidung und Optik ist seit einem Auftritt im ZDF-Fernsehgarten Schlagzeuger Benny Glass. Dieser teilte sich dort die Maske mit Florian Silbereisen. Und laut Gitarrist Fabian Schulz sah er auch wesentlich besser aus, als der Schlagersänger. Im Anschluss an diese Anekdote gab es den Sommer-Ohrwurm "Irgendwo ist immer Sommer".

Die Brüder sind aber nicht nur Musiker, sondern auch Familienmenschen. Das "kleine W" Thorsten war auf einer Autofahrt mit seiner Tochter. Unterwegs fragte sie ihren Vater, "Papa, was ist eigentlich der Sinn des Lebens?" Weil er darauf spontan keine Antwort parat hatte, lenkte er sie zu einem anderen Thema. Später machte er aus der Frage einen Song. "Vom Suchen und Finden".

c 20181010 1753409074Nachdem vor einigen Jahren die Flüchtlinge in Strömen nach Deutschland und Europa kamen, fand jeder einen anderen Weg, damit umzugehen. Die Brüder schrieben einen Song. "Bis nach Berlin" wurde bewusst in Moll gehalten und besteht aus drei Akkorden. Diese drei Akkorde und die Melancholie in diesem Song sind ebenso traurig wie die Tatsache, wie bestimmte Gruppen mit den Menschen umgehen ( F, A, D). Rockiger wurde es dann im Anschluss wieder bei "Paradies". Genau, wie dieses Lied stammt auch "Perfekt" vom Album "Besser zu zweit". 23 Jahre, bevor dieses erschien, wurde einer der bekanntesten Songs von FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE veröffentlicht. Niemand war an diesem Abend im Speicher anwesend, der den Song "Time to wonder" nicht mitsingen konnte. Und wirklich ALLE sangen mit. Wie viele der Anwesenden dazu ihre Kinder gezeugt haben, entzieht sich der Kenntnis von Thorsten Wingenfelder jedoch gänzlich. Bei einem Konzert kam eine junge Frau zu ihm und bat um ein Autogramm. Dabei erzähle sie, dass ihre Eltern bei diesem Song wohl mehr als inspiriert waren.

Mit allen "Kindern" (Zuschauern) fuhren die Musiker dann zusammen auf "Klassenfahrt", bevor sie die Kinder im Anschluss wieder ordnungsgemäß abgaben und sich zunächst vom Publikum verabschiedeten. Die Leute wollten die Protagonisten jedoch noch nicht gehen lassen und baten lautstark um eine Zugabe. Und die sollten sie auch bekommen. Von Thorstens Solo-Album "360 Grad Heimat" hatten sie den Titel "Die Unperfekten" dabei. Nicht nur die Eingängigkeit des Songs, sondern auch das Video bleibt in Erinnerung. Dort mitgewirkt haben unter anderem Anna Loos, Stefanie Kloß, Jan-Josef Liefers, Smudo, Thomas D., sowie Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel. Die Band hatte vor ein paar Jahren die Möglichkeit auf dem Rockliner zu spielen und berichtet nach wie vor gerne von diesem Erlebnis. Das Feeling haben sie konserviert und mit nach Schwerin gebracht. Und so gab es für alle den Neil Young-Klassiker "Rockin' in the free world". Und das Feeling vom Schiff kam auch im Speicher bestens an.

Nach ungefähr zwei Stunden hatte sich "Die beste Band der Welt" (und hier sind nicht DIE ÄRZTE gemeint) das größte Bier der Welt redlich verdient. Denn danach wurde es noch einmal ruhig und bis auf die Brüder verließen die Musiker die Bühne. Auch Kai Wingenfelder, das "große W", schrieb einen Song für seine Tochter, der ihr zeigen soll, dass ihr Vater immer für sie da ist ("Winterkind"). Mit einem Outro verabschiedeten sich die Musiker dann noch einmal gemeinsam vom Publikum und taten noch ein weiteres Mal kund, dass sie sich schon auf den nächsten Tag freuen würden.

d 20181010 1013490543Ob sich Kai Wingenfelder am nächsten Tag tatsächlich neue Unterwäsche gekauft hat, ist nicht bestätigt. Aber selbst wenn nicht, freuen sich die Schweriner schon jetzt auf das nächste Gastspiel in ihrer Landeshauptstadt. Egal, ob als FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE oder als WINGENFELDER. Die Brüder Kai-Uwe und Thorsten Wingenfelder bleiben sich treu und leben, genau wie ihre Mitstreiter, die Musik. Sie sind vielseitig, ehrlich, direkt und weltoffen. Das sieht, hört und spürt man auch auf ihren Konzerten. Und das ist gut so, denn es wird schon viel zu viel totgeschwiegen. Für 2018 stehen noch weitere Konzerte auf dem Plan (siehe Übersicht unten) und auch für 2019 gibt der Konzertkalender schon einiges her. Es bleibt spannend ...



Konzerttermine:
• 30.10.2018 - Berlin - Frannz
• 01.11.2018 - Magdeburg - Altes Theater
• 02.11.2018 - Leipzig - Werk 2
• 03.11.2018 - Erfurt - HSD
• 04.11.2018 - Göttingen - Musa
• 06.11.2018 - Saarbrücken - Garage
• 08.11.2018 - München - Ampere
• 09.11.2018 - Mannheim-Feudenheim - Kulturhalle
• 10.11.2018 - Münster - Jovel (Ausverkauft !!!)
• 11.11.2018 - Minden - Musikbox
• 13.11.2018 - Köln - Gloria
• 14.11.2018 - Bochum - Zeche
• 16.11.2018 - Bielfeld - Forum
• 17.11.2018 - Bremen - Schlachthof

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Termine und Infos auf der Wingenfelder-Homepage


Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage von Wingenfelder: www.wingenfelder.de
• Aktuelles Interview mit Kai Wingenfelder (06/2018): HIER
• Rezension zum aktuellen Album der Band: HIER




Fotostrecke:
 
 
Vorprogramm: Björn Paulsen
 
 
 
 
Hauptprogramm: Wingenfelder
 







 

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.