000 20160102 1094889498
Ein Bericht mit Fotos von Bodo Kubatzki



Das gerade vergangene 51. Jahr seit Gründung der Band verlief für die STERN-COMBO MEISSEN ausgesprochen erfolgreich. Im Juni führte sie mit dem Leipziger Symphonieorchester und dem Landesjugendchor Sachsen die Rock Version von Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" in Grimma auf, im November erschien die CD/DVD-Box dazu, die sehr viel Beachtung gefunden hat.a 20160102 1599258073 Selten spielte die Band so viele Konzerte, wie im Jahr 2015, wovon auch die vielen Live-Berichte auf Deutsche Mugge zeugen. Ich selbst durfte sie zuletzt am 26. August 2015 in der Sankt Marienkirche in Röbel an der Müritz erleben und berichtete darüber. Dass die Band am 29. Dezember ein Konzert in meiner Geburtsstadt geben würde, war Grund genug, die Reise nach Neustrelitz anzutreten, dort Freunde, Bekannte und Verwandte zu treffen, und vor allem, das Jahr musikalisch würdig ausklingen zu lassen.

Ein Konzert einer Rockband in einem relativ kleinen Theater hat schon eine besondere Atmosphäre. Trotz der Bestuhlung des Saals konnte man die Nähe zur Band förmlich spüren. Die Spielfreunde der gut aufgelegten Musiker übertrug sich schnell auf das Publikum, das mit Beifall nicht geizte. Die Lichtinstallation wirkte ausgewogen und der Sound muss einfach als brillant bezeichnet werden.

Die STERN-COMBO eröffnete ihr Konzert mit Auszügen aus "Bilder einer Ausstellung". "Promenade", "Das alte Schloss", "Schloss Rockstein", "Eine Nacht auf dem kahlen Berge" und "Das große Tor von Kiew" belegten sehr deutlich, dass 'Die deutsche Art-Rock Legende', wie es auf einigen T-Shirts der STERN-COMBO steht, diese Musik wieder eindrucksvoll zelebriert. Es folgten Klassiker der Band: "Was bleibt" wurde Thomas Kurzhals gewidmet. Inspiration zu "Die Sage", dem Lied der STERN-COMBO gegen Willkür und Tyrannei, gaben die thüringischen Burgen die 'Drei Gleichen', an denen die Band auf ihren Konzertreisen oft vorbeigefahren ist. "Der eine und der andere" wurde 1982 vom damaligen Moderator der Radiosendung 'Die Beatkiste', ohne es mit der Band abzustimmen, neu vorgestellt und von den Hörern sofort auf Platz 1 gewählt. Im Original verliehen Schlagzeuger Michael Behm und Sänger Reinhard Fißler den beiden besungenen Charakteren eine Stimme. Live übernimmt das heute Sänger Manuel Schmid in Personalunion. Den 'Draufgänger' charakterisiert er durch das Aufsetzen einer Sonnenbrille, was ihm inzwischen auch andere Bandmitglieder gleichtun.

b 20160102 1164721197An dieser Stelle einige Worte zur aktuellen Bandbesetzung. "Mit dem neuen Sänger habt Ihr einen Glücksgriff gemacht der nicht mehr zu toppen ist", kann man aktuell im Gästebuch auf der Webseite der STERN-COMBO lesen. Das ist eine Aussage, die ich voll teile. Es ist erstaunlich und beachtlich, wie sich Manuel Schmid seit seinem Einstieg bei der Band im Jahre 2012 entwickelt hat. Habe ich ihn anfangs noch als jungen und guten Sänger wahrgenommen, der sich seinerzeit noch fast schüchtern zwischen Stern-Combo-Urgesteinen Thomas Kurzhals und Martin Schreier bewegte, hat er sich inzwischen zur 'totalen Rampensau' entwickelt. Souverän agiert er an seinen Keyboards und als Frontmann am Mikrofon. Dass er das Repertoire der Band mit Kompositionen und Texten bereichert, ist genauso erfreulich wie die Tatsache, dass er im Studio für die Tonbearbeitung und den Mix aktueller Aufnahmen verantwortlich zeichnet.

Ein gelungenes STERN-COMBO Konzert ist eine Ensembleleistung. Sebastian Düwelt bedient ein weiteres Keyboard-Arsenal. Auch er hat ausreichend Gelegenheit, sich am Fender-Rhodes-Piano, am Moog-Synthesizer und zwei weiteren Tasteninstrumenten auszutoben, was er mit sichtbarer Spielfreude zelebriert. Die Rhythmus-Sektion besteht aus Frank Schirmer an den Drums und Axel Schäfer am Bass. Mit solidem handwerklichen Können bilden sie ein druckvolles Fundament für den Stern-Meißen-Sound. Bleibt noch Martin Schreier, neben Manager Detlef Seidel verbliebenes Gründungsmitglied der Band. Schreier spielt diverse Percussion-Instrumente und singt einige Songs. In Neustrelitz führte er auf sympathische Weise durch das Programm und setzte sich, nicht nur zu meiner Freude, bei "Der Kampf um den Südpol" wieder mal an das Schlagzeug. Ein weiteres Aushängeschild des Band-Sounds ist der Satzgesang, für den Manuel, Sebastian, Axel und Martin verantwortlich zeichnen. Tontechniker René Niederwiesner sorgt seit vielen Jahren für einen guten Sound. Im Zugabenteil bereichert er den Band-Sound durch sein Gitarrenspiel. Die Lichtregie übernimmt sein Sohn Martin.

c 20160102 1715743988Neben Klassikern spielte die STERN-COMBO in Neustrelitz auch neueres Material. Gefreut hat mich, "Das kurze Leben des Raimund S." mal wieder live zu hören. Dieser Song sollte an die schrecklichen Ereignisse an den Schulen in Erfurt und Winnenden erinnern. Dass auch der Titelsong der CD "Lebensuhr" aus dem Jahre 2011 gespielt wurde, ist legitim. Ich mag diesen Song nicht. Mit seinem 'yeah yeah...', 'ohoh...' und 'uhuu...' passt er meines Erachtens nicht zum Stil einer Art-Rock-Band. Ganz anders verhält es sich mit dem relativ neuen Stück "Kein einziges Wort" aus der Feder von Manuel Schmid und Marek Arnold. Positiv aufgefallen ist mir dabei die sehr schöne zweite Gesangsstimme von Martin Schreier. Mit einer kurzen Geschichte zum Entstehen des anschließenden Songs "Der Alte auf der Müllkippe", einst gesungen vom Perkussionisten Norbert Jäger, entließen uns Martin Schreier und seine STERN-COMBO in eine kurze Pause.

Mit Freude stellte ich fest, dass die Band auch im zweiten Teil des Konzertes zunächst an dem Mix aus Klassikern, neueren und sogar ganz neuen Songs festhielt. Zu "Stundenschlag", Titelsong der gleichnamigen LP aus dem Jahre 1982, kam Martin Schreier nach vorn, um zu singen. Manuel Schmids Komposition "Lebensblues" und der ganz neue Song "Bleib stark" fügten sich gut ins Programm ein. Nach einmaligem Hören kann ich zu "Bleib stark" nicht viel sagen, war jedoch begeistert darüber, dass die Band an neuem Material arbeitet.

"Die Zeder von Jerusalem" ist für mich ein ganz typischer STERN-COMBO Song, vor allem wohl durch die Stimme von Martin Schreier. Dieses Lied aus dem Jahre 2011 sei der Beitrag der STERN-COMBO zu Umgang mit Menschen in Not, so Martin Schreier.d 20160102 1179871595 Das sehr schöne Stück "Mütter geh'n fort ohne Laut" kündigte Martin Schreier als eines von ihrer ersten 'CD' an, woraufhin Manuel verbesserte: "Das war doch wohl eher eine LP!" Martin darauf: "Ja, aber keine Schellack mehr.", was für allgemeine Erheiterung sorgte.

Mit "Der weite Weg" und "Der Kampf um den Südpol" steuerte die Band auf das Finale des Konzertes zu. Die großen Hits aus den 80er Jahren als Zugabe heizten die Stimmung im Theater noch mal so richtig an. Beim sogenannten "Rabe Medley" wechselte Martin Schreier noch mal ans Front-Mikrofon, bevor bei "Eine Nacht" und "Wir sind die Sonne" auch das Publikum kräftig mitsang.

Die Begeisterung des Publikums spürte man auch noch anschließend am Merch-Stand, wo sich die Band zur Autogrammstunde eingefunden hatte. Musiker und Gäste ließen zufriedene Gesichter erkennen. Auch Manager Detlef Seidel zeigte sich glücklich und zufrieden. Es war für alle ein gelungenes Konzert zum Jahresabschluss. An Detlef Seidel geht mein persönliches Dankeschön für die Akkreditierung.

STERN-COMBO MEISSEN, meine Frau und ich, wir halten euch die Treue. Wenn kein Wintereinbruch dazwischen kommt, werden wir bereits am 8. Januar nach Zeulenroda fahren, um mit Freunden ein weiteres eurer Konzerte zu besuchen. Wir freuen uns schon darauf.



 
Die 'Combo' live:
• 08.01.2016 - Zeulenroda - Dreieinigkeitskirche (Neujahrskonzert)
• 09.01.2016 - Erfurt - DASDIE Brettl
• 16.01.2016 - Halle/S. - Ulrichskirche
• 29.01.2016 - Thyrow - Kulturscheune
• 30.01.2016 - Bad Elster - König Albert Theater
• 24.03.2016 - Pirna - Musikklub Q24

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Termine und Infos auf der SCM Homepage


Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage der Stern-Combo Meißen: www.stern-combo-meissen.de
• Portrait über die Stern-Combo Meißen auf Deutsche Mugge: HIER




 
 
 



   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)