000 20150901 1597666224
Ein Konzertbericht mit Fotos von Bodo Kubatzki



Wer sich am letzten Augustwochenende in Mecklenburg-Vorpommern aufhielt, oder sogar dort ansässig ist, hätte die STERN-COMBO MEISSEN rein theoretisch an vier Tagen hintereinander live erleben können. Zumindest von einem Fan aus Hermsdorf weiß ich, dass er dies vorgehabt hat. Zumindest bei zwei Konzerten wollten meine Frau und ich dabei sei,a 20150901 1242878501 am Mittwoch, den 26. August in Röbel in der Sankt Marienkirche und beim Open-Air-Konzert im Ostseebad Kühlungsborn einen Tag später. Das zweite Konzert fiel leider sprichwörtlich ins Wasser, denn Petrus öffnete nach dem Soundcheck die Schleusen und ließ es kontinuierlich regnen. Folglich kann ich hier nur über ein Konzert berichten.

Der Mittwoch zeigte sich als herrlich schöner Spätsommertag mit viel Sonne und angenehmen Temperaturen. Entsprechend gut gelaunt gelangten wir nach Röbel, einer Kreisstadt an der Müritz, die gleich mit zwei Kirchen in typisch norddeutscher Backsteingotik aufwartete. Nicht ausreichend vorinformiert, steuerten wir natürlich zunächst die falsche Kirche an. Der freundliche Küster erklärte uns den Weg zur Marienkirche und gab uns noch Wissenswertes mit auf den Weg. So erfuhren wir, dass Röbel vor 1261 aus zwei getrennten Siedlungen bestand, der Altstadt und der Neustadt. Die Altstadt gehörte zum Bistum Schwerin und die Neustadt zum Bistum Havelberg. So kam es, dass in jedem der beiden bischöflichen Amtsbereiche jeweils eine prachtvolle Kirche erbaut wurde. Im heutigen Stadtzentrum befindet sich die Nicolaikirche und auf dem Tempelberg, direkt an der Müritz gelegen, die Marienkirche.

Nach einem kurzen Spaziergang gelangten wir an den Ort des Geschehens. In der tatsächlich wunderschön gelegenen Marienkirche checkte die Band noch den Sound. Wir fanden derweil Gelegenheit, uns mit "echten" Stern-Combo-Fans, die aus Sachsen bzw. Thüringen angereist waren, bekannt zu machen und dabei noch ein Gläschen zu genießen. Trotz freier Platzwahl fanden sich zu unserer Freude noch Sitzgelegenheiten in den vorderen Reihen.

Der Beginn des Konzertes gestaltete sich etwas kurios. Punkt 20:00 Uhr betrat Manager Detlef Seidel den zur Bühne umfunktionierten Altarraum um begrüßte die Gäste. Obwohl er kein großer Redner sei, wäre es für ihn eine große Ehre, die Band in dieser Kirche ankündigen zu dürfen, denn hier sei er vor vielen Jahren getauft worden. Er wünschte den Gästen und sich viel Spaß bei dem Konzert mit der STERN-COMBO MEISSEN, die nun schon seit 1964 einen Großteil seines Lebens bestimmt. Anschließender Beifall sollte die Band willkommen heißen, doch von dieser war vorerst nichts zu sehen, geschweige denn zu hören. Auch wiederholtes rhythmisches Klatschen konnte die Musiker nicht in die Kirche locken.b 20150901 1407678314 Nach einigen Minuten trat Detlef Seidel nochmals ans Mikrofon, bat um Verständnis, denn Keyboarder Sebastian Düwelt hätte vor dem Konzert noch seine Tochter ins Hotel gebracht und den Rückweg nicht gleich gefunden. Doch das Konzert würde gleich beginnen. Nach ca. 20 Minuten standen die Mannen der STERN-COMBO dann endlich auf der Bühne.

Manuel eröffnete mit der nur zur Klavierbegleitung gesungenen "Promenade" den auszugsweisen Rundgang durch die "Bilder einer Ausstellung" von Modest Mussorgski in der Rockversion der STERN-COMBO MEISSEN. Diese Version live erleben zu dürfen, habe ich mit Spannung erwartet, denn bedauerlicher Weise konnte ich bei der Uraufführung in Grimma leider nicht dabei sein. Ich finde es beachtlich und es erfüllt mich mit Freude, dass sich die STERN-COMBO mit diesem Werk endlich auf ihre Wurzeln im Art-Rock zurückbesinnt. Dies ist sicher dem großen Engagement von Sänger und Keyboarder Manuel Schmid zu verdanken. Der Spielfreude aller Musiker bei diesem komplexen Werk sah man an, dass sie hinter dieser Entwicklung der Band stehen. Die Musik der "Bilder einer Ausstellung" dürfte Musikliebhabern bekannt sein. Interessiert verfolgte ich die Aufführung der Rock-Version der STERN-COMBO. Insbesondere hatten beide Keyboarder an ihren Instrumenten voll zu tun, während Frank Schirmer am Schlagzeug und Axel Schäfer am Bass für ein solides rhythmisches Fundament sorgten und Bandgründer Martin Schreier sein Percussion-Arsenal bearbeitete. Fans wissen, dass die STERN-COMBO früher bereits Werke von Mussorgski bearbeitet hat. Die Stücke "Das alte Schloss", ebenfalls aus dem Zyklus "Bilder einer Ausstellung" und "Eine Nacht auf dem kahlen Berg" wurden geschickt in die neue Rockversion eingearbeitet. Gerade das zuletzt genannte Stück sorgte durch Manuels Gesang für eine Gänsehaut bei mir, sicher auch weil ich die Aussage des Textes, eingeleitet durch Martin Schreiers Glockenklänge, als symbolisch für den neuen Weg der STERN-COMBO MEISSEN betrachte:

"Steig empor junger Tag, brich hervor aus dem Dunkel.
Treib den ganzen Spuk fort aus dieser Welt.
Zeig in deinem Licht uns diese Welt, ihre Schönheit in Wirklichkeit."


Den krönenden Abschluss des Werkes bildete das hymnenartige Stück "Das große Tor von Kiew" mit einem Text von Manuel Schmid und Norbert Jäger. Den frenetischen Beifall im Anschluss werte ich als Bestätigung des Publikums dafür, dass sich die Band im 51. Jahr ihres Bestehens immer noch auf dem richtigen Weg befindet.

Es folgten diverse ältere Stücke aus den verschiedensten Schaffensperioden der Band, darunter "Der Alte auf der Müllkippe", die wunderschöne Kurzhals-Komposition "Was bleibt", "Die Sage" oder "Schnee und Erde" bei dem Axel Schäfer auch seine gesanglichen Künste unter Beweis stellen konnte, um nur einige zu nennen.c 20150901 1023961173 Zu hören gab es aber auch den Titelsong des letzten Studioalbums "Lebensuhr" oder das neue Stück "Kein einziges Wort", welches aus der Feder von Marek Arnold stammt.

Auch der zweite Teil des Konzertes - nach einer kurzen Pause - bestand überwiegend aus Bandklassikern. Als besonders herausragend empfand ich die Interpretation von "Mütter geh'n fort ohne Laut" mit dem besinnlichen Text von Kurt Demmler. Auch ein neues Stück fehlte nicht. "Lebensblues" ist eine Komposition, die Manuel Schmid noch mit Thomas Kurzhals zu komponieren begonnen hatte. Schlag auf Schlag folgte ein Hit auf dem anderen, "Der weite Weg", "Also was soll aus mir werden", bis hin zum abschließenden "Kampf um den Südpol", der dem erkrankten Reinhard Fißler gewidmet wurde. Hierbei stellte STERN-MEISSEN Urgestein Martin Schreier seine Mitstreiter vor.

Das begeisterte Publikum brauchte nicht lange um Zugaben zu bitten. "Eine Nacht", das sogenannte "Rabe-Medley" und "Wir sind die Sonne" sorgten nochmals für viel Beifall und hinterließen ein zufriedenes Publikum. Ich kann mich der Begeisterung nur anschließen. Auch in diesem Jahr beeindruckte mich diese Band aufs Neue. Allen voran Manuel Schmid, der sich als ein absoluter Glücksgriff für die Band erweist. Mit sympathischer Ausstrahlung und glasklarer Stimme drückt er den Klassikern der Band seinen Stempel auf. Dass er obendrein sämtliche Keyboardparts von Thomas Kurzhals spielt, ist bewundernswert. Doch ohne seine Mitstreiter auf der Bühne würde das alles nicht funktionieren. Sebastian Düwelt bedient souverän die zweite 'Keyboard-Burg', Axel 'Lexa' Schäfer sorgt mit seinen Bässen für die tiefen Töne und gemeinsam mit Frank Schirmer an den Drums für einen entsprechenden Groove. Bandchef Martin Schreier fungiert als Perkussionist und Sänger, hält jedoch vor allem, gemeinsam mit Manager Detlef Seidel, das Projekt STERN-COMBO MEISSEN am Laufen. Der unter die Haut gehende Satzgesang von Manuel, Martin, Lexa und Sebastian soll nicht unerwähnt bleiben. Nicht zu vergessen sind aber auch die Leute im Hintergrund, die für einen guten Sound und tolles Licht sorgen, René und Martin Niederwieser.

d 20150901 1776429044Auf unserer Rückreise nach Rostock hörten wir die Musik der Band von der Konserve und freuten uns auf das Konzert in Kühlungsborn. Doch leider ... Aber darüber schrieb ich ja bereits.

Die 'Combo' live:
• 12.09.2015 - Meißen - Theater
• 18.09.2015 - Frankfurt/Oder - Kleist-Forum
• 25.09.2015 - Leipzig - Peterskirche
• 02.10.2015 - Stendal - Katharinenkirche
• 16.10.2015 - Niesky - Bürgerhaus
• 17.10.2015 - Dresden - Lukaskirche
• 30.10.2015 - Oranienburg - Orangerie im Schlosspark
• 31.10.2015 - Rostock - Ursprung

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere Termine und Infos auf der SCM Homepage


Bitte beachtet auch:
• Off. Homepage der Stern-Combo Meißen: www.stern-combo-meissen.com
• Portrait über die Stern-Combo Meißen auf Deutsche Mugge: HIER




Fotostrecke:

 
 




   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2017)