000 20130417 1022278078

Bericht: Hartmut Helms
Fotos: Hartmut Helms, Rüdiger Lübeck

 


"Semper Fidelis - live" zum Ersten - ein Abend für CÄSAR
Irgendwann in den Penne-Zeiten, Mitte der 60er Jahre, stand im Literaturunterricht die Beschäftigung mit Goethe's "Faust" auf dem Lehrplan, und neben vielen anderen Zitaten sind mir auch die im "Auerbachs Keller" von Frosch gesprochene Zeile "Mein Leipzig lob' ich mir", im Gedächtnis haften geblieben. Die Stadt sei ein "Klein Paris und bilde seine Leute", lässt Goethe ihn weiter sagen und hat damit etwas formuliert, was auch für so manchen Rock'n'Roller zutrifft, der reichlich 150 Jahre später in den Mauern der Messe-Metropole das Licht der Welt erblickte. Einer dieser "gebildeten Leute" schrieb Geschichte und prägte das Gesicht der Stadt auf völlig eigener Art: CÄSAR PETER GLÄSER.

a 20130417 1966226642

Die beiden, Dr. Faustus und CÄSAR, haben wahrscheinlich gemeinsam, dass sie Zeit ihres Lebens auf der Suche und nie mit sich selbst zufrieden waren. Jeder auf eigene Weise in seiner Zeit verhaftet, mit ihr verbunden und auch im ständigen Konflikt, aus denen neue Erkenntnisse und Bleibendes entstanden.
Die Erinnerung an die Faust-Szene steht am Eingang des Auerbachs Keller auf einem Sockel und die an CÄSAR wird wohl immer im Leipziger ANKER lebendig bleiben. Auf dem Straßenschild vor dem alten Haus ist inzwischen Renft-Straße zu lesen. Eine junge Rotbuche mit CÄSAR's Namen wächst im Stadtpark von Abtnaundorf nahe seiner letzten Wohnstätte heran und wer weiß schon heute zu sagen, wie sich diese Art Würdigung durch seine Heimatstadt in den nächsten Jahren fortsetzen wird. Goethe hat sicher zu Lebzeiten auch keinen Gedanken an einen Sockel mit Mephisto darauf verschwendet.

Doch zunächst sollte endlich wieder einmal kurz vor Weihnachten im Leipziger Traditionshaus gerockt werden und wie zum 60. Geburtstag vor zwei Jahren, war es kalt und der Schnee hatte sich, wie zur Erinnerung an jenen Abend, pünktlich eingestellt. Das Umfeld stimmte, viele Weggefährten waren, einige von sehr weit her, gekommen und das Gefühl für etwas Besonderes hatte sich auch eingestellt. Es war die Überzeugung, sich "immer treu" zu bleiben und vorsichtig ein großes Erbe übernehmen zu wollen, Weggefährten, Freunde und ehemalige Mitstreiter gemeinsam Hand in Hand.

Beim Eintreten sieht er "von oben" herab, verschmitzt blinzend von einem überdimensionalen Poster herunter, so als wolle er sagen: "Lasst Euch überraschen, es ist Weihnachtszeit!" Die Überraschung war perfekt, denn das Erinnern begann nicht, wie viele vielleicht erwartet hatten, mit einem Paukenschlag, sondern mit einem leisen Glöckchen, das seine beiden Söhne ROBERT und MORITZ symbolisch mit "Besinnung" zum Klingen brachten. Das waren gleich in der ersten Sekunde Emotionen pur in die nackte Haut geritzt, denn genau diese eindringlich gesungen Worte galten in der Vergangenheit immer nur anderen, derer es zu Gedenken galt: GERULF, PJOTR, KLAUS, HEINZ und zum Schreck aller eben auch CÄSAR. Und als wäre das alles gleich zu Beginn nicht schon genug, folgte von ihm selbst gesungen das ergreifende "Einsamkeit", dieses faszinierende Yardbirds-Cover, hinterher. Mein lieber Herr Gesangsverein, was für eine Dramaturgie, Frau Dake!!

b 20130417 1412718440

Dann Wende um 360° und der beherzte Griff in die Saiten. Seine drei ehemaligen Mit-Spieler JÜRGEN SCHÖTZ, VOLKMAR GROßE und MARIO FERRARO sind dafür bekannt, es richtig krachen lassen zu können und der Saal beginnt zu rocken. In seiner unnachahmlichen Art singt VOLKMAR Musik aus alten Zeiten und bekommt dann auch prompt, auch wie in alten Zeiten, nach dem "Kornlied" ein Gläschen selbigen Getränks auf die Bühne gereicht (siehe Foto unten in den "Impressionen").

Szenenwechsel, nächste Überraschung und dann Party pur mit nicht ganz ernst gemeinten Grüßen aus den Tiefen der Russischen Taiga (oder war es doch die Steppe?). LIMONCHIKI, die "kleinen Zitrönchen", hatten wohl bis vor kurzem nur ganz wenige im Blick, vom Genuss mal ganz zu schweigen. Das wird sich ändern! Ihr frischer Auftritt und die freche "Männerfantasie" ließen den Saal laut johlen und jeden zweiten hüpfen. Als sie sich dann allerdings an CÄSAR's "Sehnsucht" machten, purzelten überall die Gefühle Hals über Kopf durcheinander, und so mancher hätte sich wohl ein Taschentuch gewünscht. Dieser lustige Musikantenhaufen da oben hatte aber außer typisch "russischen Geschichten aus CÄSAR's Leben" auch noch die "Bauernpolka" im Gepäck, was uns allen dann doch wieder sehr gut tat. Da haben wohl die Polkaholix, die an diesem Abend in Person von ANDY WIECZOREK einen heimlichen "Spitzbuben" geschickt hatten, fröhliche Konkurrenz bekommen, denn dieser Auftritt im ANKER hat den LIMONCHIKI einige neue Fans geschenkt, mich inbegriffen.

Es hatte sich angedeutet und gemunkelt wurde es auch schon eine Weile. Nun stehen sie wieder gemeinsam nach über 10 Jahren und einem Auftritt beim Gundermann-Tribut in Berlin auf der Bühne - die Gundermann'sche SEILSCHAFT ergänzt um CHRISTIAN HAASE, der ein Stück zum musikalischen Nachwuchs des Baggerführer aus den Tagebaulöchern gewachsen ist. Deshalb erklang dann auch "Einsame Spitze" und zum Mitsingen der beliebte und kämpferische Schlachruf "Hey-Jooh" aus dem "7ten Samurai". Endlich weiß ich wieder, was mir so lange gefehlt hat und was ich schon zwischen abgesoffenen Tagebaunarben und zugemüllten Wäldern der Lausitz vermisst hatte.
Wie es hätte klingen können, wenn CÄSAR und uns' GUNDI gemeinsam "Cäsar's Blues" gespielt hätten, davon bekamen wir alle in diesen Minuten eine vorsichtige Andeutung. Ich stelle mir vor, CÄSI & ANDY gemeinsam mit der Mundi am Mikro und den Blues hechelnd, schluchzend und in den Saal stöhnend, während die ganze Truppe dahinter von der Bühne den Rhythmus wie ein Motor pumpt. Aber Hallo!

d 20130417 1708810928

In den vergangenen Monaten hab' ich mich innerlich immer gesperrt, wenn d e r Song schlechthin erklang. Gleich ob von Konserve a la "Ostrock in Klassik", was ohnehin nie meine Baustelle hätte sein können, bei RENFT, wo Orgel und Flöte in den Gitarrensaiten mitzuklingen versuchen oder mit KARUSSELL, die immer "nur" die zweite LP-Version spielen können - immer fehlte etwas, das mich hätte zum Mitschwingen anregen können. Das war diesmal ganz anders und ich könnte nicht mal sagen, WAS. Es war einfach nur da und hatte blanke Emotion im Schlepptau. Beinahe war es unwirklich echt, "Wer die Rose ehrt" von HAASE und der Seilschaft mit Spielerverstärkung zu hören - und kein Taschentuch dabei!

KAI NIEMANN ist "Im Osten", so oder so ähnlich denken wohl viele. Ich übrigens auch, jedenfalls bis zu dem Moment, als dieser Typ auf die Bühne tritt und mit tiefer sonorer Stimme zu singen anfängt: "Vampire machen Entziehungskur... Kain ist tot". Der macht nicht auf CÄSAR, der singt so, wie NIEMANN eben! Plötzlich hat dieser Song wieder diese brachiale Gewalt und den Kampf, wie beim letzten Atemzug, ehe sich die Erlösung in die Musik ergießt. Vom gleichen Schrot und Korn ballert er dann noch mit CÄSAR's Spielern ein wuchtiges "Halleluja" in die Massen, denen gar nichts anderes übrig bleibt, als zu toben. Was sonst, bei so viel Energie und Power.

Das Wechselbad der Gefühle setzt sich fort. CÄSAR singt das "Liebeslied" von PJOTR aus dem Hintergrund "live" mit seinen Spielern und die bringen dann das heftige Percussionsfeuerwerk "TT" und damit die alten Mauern des alten Hauses und uns zum Beben. Danach ist allen warm, um nicht heiß zu sagen, und das nicht nur, weil die beiden geigenden Damen CONNY & JANA ein hinreißend optischer Hingucker sind. Auch die Einladung zum "Sex in der Wüste" wirkt nicht wirklich abkühlend. Heiß wie die Wüste sind dann auch "Mein Bruder Blues" und "Whisky", die Mr. BIG JOE STOLLE süffisant zelebriert.

Es ist nicht neu, dass die beiden CÄSAR-Söhne ROBERT und MORITZ eine ganz eigene Auffassung von Musik entwickelt haben und in dieser voll aufgehen. Einen zweiten CÄSAR erwartet keiner, wohl aber schwingt die Hoffnung in vielen von uns, die beiden mögen dieses wertvolle Gut gefühlvoll nutzen. Es ist nichts anderes als beeindruckend, mit welcher Energie ROBERT "Nämlich bin ich glücklich" und den "Gelben Mond" seinen ganz eigenen Stempel aufdrückte und dennoch so nah am Original blieb. Das war schlicht Klasse und sollte, für meinen ganz persönlichen Geschmack, nicht zum letzten Mal so geschehen sein! Wenn schon mal "die drei Geigen" von CÄSAR auf der Bühne stehen, dann bleibt nichts weiter, als natürlich den "Baggerführer Willi" zu geben. MORITZ tut das mit einer Intensität und mit einem solchen Speed, als wolle er damit ins Guinness Buch der Rekorde oder schnell wieder raus aus den Spots der Öffentlichkeit. Geht aber nicht, denn kein Abend mit Musik aus dem CÄSAR-Fundus ohne das Volkslied vom "Apfeltraum", das alle noch einmal gemeinsam singend, spielend und lachend auf der Bühne des altehrwürdigen ANKERs vereint sieht. Ein Augenblick, zu dem Dr. Faustus sicher gesagt hätte: "Verweile doch, du bist so schön!" Er hätte mir und vielen anderen für den Moment aus dem Herzen gesprochen.

c 20130417 1458891513

Wir alle kennen das Spiel. Nach dem Ende folgt die Zugabe, und in diesem Fall auch wieder eine Überraschung. MORITZ bringt in Begleitung von JANA und CONNY eine Melodie von CÄSAR zu Gehör, die man so sicher nicht erwartet hätte - mit klassischer Struktur und verwinkelter Melodieführung würde "Umsonst" (?) auch auf einer Scheibe mit klassischen Musikstücken eine gute Figur machen. Oups, wer weiß schon, was da noch so in den Archiven schlummert?

Die Zeiger der Uhren rücken bedenklich in Richtung Mitternacht, als noch einmal die instrumentale Version der "Rose" erklingt und damit der Abend leise und auch wieder besinnlich ausklingt, so wie er begann. Da stehen wir nun, knapp zwei Jahre nach "60 plus" und können es doch nicht fassen, noch immer nicht. Man merkt VOLKMAR seine innere Erregung an, als er dann doch noch einmal ans Mikro tritt, sich bedankt und dann schlicht meint. "Ihr seid alle einfach nur toll!".
Danke Alter, das Kompliment kann ich nur zurückgeben und damit eine Hoffnung verbinden, die ich noch nicht wirklich formulieren kann. Irgendwie scheint mir, die rastlose Suche wäre noch nicht zu Ende, sie möge andauern. Den Augenblick, zu dem Dr. Faustus sagen würde, "er möge verweilen, weil er so schön sei" mag ich noch nicht wirklich herbei sehnen. Gern möchte ich weiter neugierig sein und entdecken und vielleicht steht dann mein Sohn im ANKER nicht mehr nur einfach neben mir, etwas abseits, sondern kann mit diesem Teil meines Lebens dann mehr anfangen, als es staunend zu erleben. Vielleicht ist er dann hinein gewachsen und vielleicht... aber bis dahin, so meinte HAASE gestern, kommt ja noch "Semper Fidelis - live 2" im nächsten Jahr, und es muss ja dann auch nicht winterlich weiß und nach Mitternacht so arschkalt sein.

Überall im Land warten die warmen Stuben auf uns und in den kommenden Tagen auch Stunden der Erinnerung und "Besinnung" - FROHES FEST allerseits und lasst uns gegenseitig mehr Zeit wünschen und miteinander auch haben!



 

Fotoimpressionen:
 
 

   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.