Subway To Sally's "Eisheilige Nacht" live in Potsdam
am 30. Dezember 2009

 

Bericht: Petra Herz
Fotos: Petra Herz, André Serfas

 


000 20131013 2086233930

Traditionen können sehr schön sein, so auch bei Subway to Sally. Eine besonders schöne Tradition ist das jährlich wiederkehrende Jahresabschlusskonzert. Auch am 30. Dezember 2009 scharrte Eric Fish seine Band und viele geladene Gäste um sich, der Jahresabschluss sollte wieder ordentlich gefeiert werden. Deutsche Mugge war dabei, und dankt herzlich für die Einladung zu diesem besonderen Spektakel.

Es war sehr kalt in Berlin, und auch im angrenzenden Potsdam. Trotz Kälte hatte sich bereits eine riesige Menschentraube vor der Metropolis-Halle gebildet. Gegen 18:15 Uhr dann der Einlass. An der Garderobe konnte man seine eskimoähnliche Bekleidung für die Dauer des Konzerts zurücklassen, und ein Antauen der gefrorenen Zehen, Nase und Finger spüren. Die Metropolis-Halle vermittelte einen eisheiligen Eindruck. An der Decke, die sich einige Meter über mir befand, hingen Leuchter in Kristalloptik. Nach einem sehr kurzen Zwischenstopp im hinteren Bereich der Halle machte ich mich sofort auf den Weg nach vorne. Vorne, ganz nah an die Bühne, denn ich wollte den Musikern beim Konzert direkt in die Augen sehen können. Oder doch eher ihr Spiel auf bzw. an den Instrumenten und das gesamte Bühnengeschehen verfolgen, ohne dass mir ein Riese plötzlich die Sicht versperren könnte.
Punkt 19:00 Uhr ging das Licht für die erste Vorband aus. Omega Lithium kam auf die Bühne, und versuchte dem Publikum in der eisigen Nacht einzuheizen. Die Kroaten Mya Mortensen (voc), Malice Rime (git), Zoltan Harpax (bass) und Torsten Nihill (drum) rockten im finsteren Gothic-Metalstil. Die 19-jährige blonde Sängerin Mya sang mit ihrer tiefer gelegten Stimme u.a. auch den Titel "Stigmata" vom aktuellen Album "Dreams in Formalin". Nach einer halben Stunde machte die zierliche junge Dame mit ihren drei schwarz gekleideten langhaarigen Musikern Platz für die nächste Band.

Die nächsten vierzig Minuten gehörten der Berliner Gothic-Band Zeraphine. Die fünf Zeraphiner Sven Friedrich (voc), Norman Selbig (git), Manuel Senger (git), Michael Nepp (bass) und Marcellus Puhlemann (drum) hatten Altes und Neues dabei. Sie rockten mit Titeln von ihrem im Jahr 2002 erschienenen Album "Kalte Sonne": "Ohne dich", "Sterne sehen" und "Die Wirklichkeit". Ganz neu hingegen "Louisa", das auf dem nächsten Album im Juni 2010 erscheinen wird, und "Overside", eine Uraufführung an diesem Abend. Weitere englische Titel waren u.a. "Be my rain" vom 2003er Album "Traumaland" und "Inside your arms" vom 2006er Album "Still".

002 20131013 1398953884

Nach einer gut 20-minütigen Umbauphase war der nächste Act des Abends an der Reihe. Nebel stieg auf und die Letzte Instanz erschien auf der Bühne. "Wenn silbergrau des Mondes Licht sich sanft an dunklen Wolken bricht, siehts so schön aus dieses Meer. Doch trügt der Schein, du bist schwer. Sie können dich nicht mehr ertragen, können dich nicht tragen. Warst ein Engel, bist ein Engel, wechselst die Fronten nur...", sang Holly. Er rockte mit seinen sechs Musikern: M. Stolz (violin), Benni Cellini (cello), Holly d. (git), Oli (git), Specki T.D. (drum) und Michael Ende (bass). Sie gaben ordentlich Gas, ganze 50 Minuten versprühten sie reichlich Energie in der Metropolis-Halle. Genau das was sie in ihrem Titel "Tanz" besingen, spielte sich auf der Bühne und im Publikum ab:

"tanz, tanz, tanz das Feuer brennt in dir
tanz, tanz du wirst die Wärme spür'n
tanz, tanz, tanz die ganze Nacht gehört dir
tanz, tanz voll Leidenschaft und Gier".

"Schuldig", so der aktuelle Albumtitel, bekannten sich die Musiker mit ihren Titeln "Flucht ins Glück", "Der Garten", in "Finsternis", bei dem die Fans ihren Mitsingpart "ohohohohoh" mit Bravour bestanden, und mit dem Feuertanzlied "Komm" sprangen Band und Publikum.
Die Letzte Instanz hatte sich für den Titel "Das Stimmlein" bereits des Öfteren einen Gast hinzu geholt. An diesem Abend war es der Zeraphiner Mr. Friedrich. Die beiden Herren und auch die Fans sangen mit voller Inbrunst: "Sing mein Stimmlein sing allein dein Lied und du wirst ewig sein. Tanze Seele fürcht dich nicht, das Stimmlein singt ein Lied für dich". Mr. Stolz wagte sich ans Stagediving. Stolz gleitete er auf den Händen der Fans umher. Ich weiß gar nicht mehr wer da als Zweites umher gereicht wurde. Nach "Wir sind allein" mit freundschaftlichem Händedruck, verabschiedete sich die Letzte Instanz, mussten aber dann noch für eine wirklich ungeplante Zugabe auf die Bühne zurückkehren, da der Jubel in der Halle grenzenlos war. Kurzes Musikermeeting, welchen Titel man denn nachlegen würde. "Ohne Dich" war die Gelegenheit um etwas runter zu touren.

Nach einer halbstündigen Umbauphase war gegen 22:20 Uhr endlich der Gastgeber und Hauptact des Abends, Subway to Sally, an der Reihe. Die Fans sangen "Julia und die Räuber" im Chor: "Blut, Blut, Räuber saufen Blut. Raub und Mord und Überfall sind gut. Hoch vom Galgen klingt es, hoch vom Galgen klingt es. Raub und Mord und Überfall sind gut". Damit gibt die große Fangemeinde der Band das Zeichen, dass sie sehnsüchtig auf der Bühne erwartet werden. Mit dem Intro "Komm in meinen Schlaf", von Eisblume gesungen, betraten die heiß begehrten Musiker die Bretter der Metropolis-Halle. Eric rief seinen 5000 Fans "Hallo Heimat!" entgegen, und sorgte gleich zu Beginn des Konzertes mit "Aufstieg" und Feuersalven für einen glühenden Start. Er sagte: "Herzlich Willkommen zum legendären 30.12.". Ich war froh noch immer in der zweiten Reihe alles verfolgen zu können. Dank der Flammenwerfer war es streckenweise etwas heiß, aber wer wollte schon in der "Eisheiligen Nacht" frieren?! Das "Knochenschiff" strandete nicht neben dem Publikum, sondern alle waren mittendrin. Eric freute sich über die absolute Textsicherheit: "Das war der Beweis! Ihr habt nichts vergessen". Bei "Unsterblich" hinterließ er seinen typisch kräftigen Schrei. Jeder einzelne Titel wurde auf seine Art gefeiert. Mit schwingenden Armen, durch Mitsingparts der Fans oder auch im Kreise tanzend beim "Veitstanz". Ich hatte von meiner Position aus alles im Blick, perfekt gewählt. In der vorherrschenden Euphorie war Mitfeiern angesagt, ich konnte aber auch das Spiel und den Wechsel der Musiker zwischen ihren Instrumenten verfolgen und jede Mimik und Gestik beobachten:

Eric Fish (voc, Dudelsack, Flöten u. a.)
Michael "Bodenski" Boden (git, Drehleier, voc)
Frau Schmitt (Silke Volland) an der Violine
Simon (git, Trumscheid, voc)
Ingo Hampf (git, Laute, Mandoline)
Simon Michael (drum)
Sugar Ray (Silvio Runge) am Bass

001 20131013 1973105352

So wechselte beispielsweise Bodenski von der Gitarre zur Drehleider, und einen Moment später spuckte er gemeinsam mit Simon Feuer. Bei dem akustischen "Kleid aus Rosen" bekam Eric seine Rose in rot, die er anschließend im hohen Bogen gen Publikum warf. Der von Ingo geschriebene Titel endete, wie gewohnt, bedächtig summend. Für Minne durfte Simon Michael mit einer kleinen Handtrommel neben den Flöte spielenden Eric in die vordere Reihe.
Einem Trommelwirbel folgte "Wir sind die Eisblumen, wir blühen in der Nacht. Wir sind die Eisblumen, viel zu schön für den Tag." mit Drehleier und einer weißen Rose, die Eric von einem Fan bekam. Die Versuchung war groß... und Eric ließ sich verführen, er kaute auf den Blütenblättern. Was heiß begonnen hat ging auch heiß weiter. Eric spuckte Feuer und schwang in ernster Mimik sein Zepter, und wir "tanzten auf dem Vulkan". Nach dem Song "Auf Kiel", der von Heimweh und Wiederkehr erzählt, verneigten sich die sieben Musiker und verließen die Bühne. Das Wort "Zugabe" kennt Subway to Sally nicht. Es gibt ein Ritual: Wer Zugaben haben möchte muss singen: "Blut, Blut, Räuber saufen Blut...". Sogar aus den hinteren Reihen war ein murmelndes Singen zu vernehmen. Die Musiker hörten den großen "Metropolis-Chor" und kamen zurück. Eric Fish bedankte sich bei seiner Crew und ließ seinen Technikern (nur ein Mädel dabei, die Katja) einen Kuchen mit 15 brennenden Kerzen von der Bühne aus über's Publikum bis zum Mischpult reichen. Nun wurde gezählt "denn sieben ist meine Zahl", und Eric ließ noch einmal seinen Schrei heraus.

Kurz vor'm Schluss dann der Titel der an diesem Abend bereits des Öfteren zu hören war. Eric bespielte seinen Dudelsack und alle sangen "Julia und die Räuber". Die sieben Musiker verschwanden erneut hinter der Bühne... und der Chor funktionierte abermals. Wenige Augenblicke später läutete Eric mit seinem Dudelsackpfeifen das Konzertende ein. Bei "Fatum" zeigte die gesamte Band noch einmal ihr ausgezeichnetes Können an den vielen Instrumenten, und beim nächsten Titel "Vater" verschwanden sie nacheinander von der Bühne.
Die Zeiger der Uhr zeigten 0:30 Uhr. Eine wunderbare *Eisheilige Nacht* endete in den frühen Morgenstunden, am Silvestermorgen. Nach dem Verlassen der Metropolis-Halle bekam man sofort wieder die eisige Kälte zu spüren, Schneeflocken tanzten und das allgemeine Winterverkehrschaos nahm seinen Lauf.

Subway to Sally werde ich "Nackt" im Postbahnhof besuchen. Sie gehen im April auf Akustiktour ("Nackt II") und das will ich mir auf keinen Fall entgehen lassen. Wir sehen uns!



 

Die Setlist vom 30.12.2009 (Subway To Sally):

set 20131013 1372391104


Foto Impressionen:


Vorband 1: "Omega Lithium"

Vorband 2: "Zeraphine"

Vorband 3: "Letzte Instanz"

Auftritt "Subway To Sally"

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.