PAUL McCARTNEY live am 16. Dezember 2009 in Köln

 

Bericht: Christian Reder
Fotos: Pressefotos

 


001 20131011 1007461142

Ein Pilzkopf zu Besuch in Germany
Was muss das für Beatles-Fans für ein Jahr sein?! Zuerst erscheint die "Stereo-Box" mit allen Alben nebst DVD im - wie der Name schon androht - "Stereo-Sound", und dann kommt auch noch Sir Paul McCartney auf seiner "Good Evening Europe"-Tour nach Deutschland. Vorfreude, zittrige Knie und ein Gefühl wie damals zu Teenager-Zeiten werden nicht wenige Fans im Vorfeld und kurz vor Beginn des Auftritts gehabt haben. Nach den Stationen Hamburg und Berlin, machte er in Köln gleich für zwei Abende Station. Einer davon war Mittwoch der 16. Dezember 2009, Tatort war die Lanxess Arena.
Man ist es inzwischen ja schon gewohnt, dass etablierte Stars aus Übersee zu überteuerten Preisen nach Europa kommen und hier auf der Bühne dann Dienst nach Vorschrift ausüben. Lustlos werden die Hits in schlanke 90 Minuten gepresst, ebenso lustlos runtergerattert und man verdünnisiert sich möglichst lautlos und ohne Zugabe aus der Halle. Geld im Sack - Auf Wiedersehen! Das ist vielen meiner Freunde bereits passiert, Interpreten und Bands muss man an dieser Stelle aber nicht nennen. All den Besuchern des Konzerts am vergangenen Mittwoch ist das aber NICHT passiert. Ganz im Gegenteil!
Ganze sechs Jahre ist es her, dass der ex-Beatle bei uns war. Für Fans eine wirklich viel zu lange Zeit. Ein sichtlich gut gelaunter Paul McCartney stand nun aber wieder in Deutschland auf der Bühne und fackelte wahrlich ein Feuerwerk in Sachen großer Musik ab. Im ersten Moment - als der Künstler die Bühne betrat - war an vielen Stellen der Arena andächtiges Schweigen zu bemerken, vielleicht aber blieb auch vielen Besuchern einfach nur die Luft weg, als der große Herr des gepflegten Beat und Pop endlich live und in Farbe zu sehen war. McCartney hat zu seinem "Auslandseinsatz" eine wirklich großartige Live-Band zusammengestellt und mitgebracht. Zu allererst sei da der Sir selbst erwähnt, der mit Gesang, Bass-, Gitarren- und Piano-Einsätzen auftrumpfte. Es sei erwähnt, dass McCartney immer noch den legendären kleinen Bass im Einsatz hat wie damals... in den guten alten 60ern... zu Zeiten der Beatles. Zu ihm gesellten sich Rusty Anderson an Gitarre und Bass, Abe Laboriel Jr. am Schlagzeug, Paul Wickens an den Keyboards und Brian Ray an Gitarre und Bass. Eine wirklich fulminante Kapelle, die McCartney beim Vortrag seiner großen Songs begleitete. Erfürchtiges Staunen beim Zuschauer, als der inzwischen schon 67-jährige (!!!) Mann wie ein junger Kerl die Bühne erobert und mit filigranem Spiel auf verschiedenen Instrumenten eindeutig unter Beweis stellt, dass Musiker seiner Generation wahrlich viel Herzblut in ihr Tun legen und dabei wahre Könner sind.

002 20131011 1974281963

Jetzt müsste man hergehen und jeden einzelnen Titel zerlegen, um dem interessierten Leser zu verdeutlichen, was der Meister zum Vortrag brachte und welche Qualität in seinem Handwerk zu erkennen war. Das würde aber einfach den Rahmen sprengen, darum ist am Ende dieses Konzertberichts auch nur eine Setlist angebracht. Auffallend war, dass McCartney 2/3 des Konzertabends mit Beatles-Songs füllte. "Ob-la-di Ob-la-da", "Back in the USSR" (immer noch mein Favorit unter allen Beatles Songs), "Paperback Writer" oder "Lady Madonna", um nur ein paar der Klassiker zu nennen, bekam die mehr als nur gut gefüllte Lanxess Arena in Köln zu hören. Über 2 1/2 Stunden stand der Mann aus England auf der Bühne, rockte ohne Pause und ohne spürbaren Kräfteverschleiß durch sein Programm. Völlig egal, ob er sich selbst am Piano begleitete, zur Akustikgitarre griff oder traditionell seinen Bass zupfte - er machte stets eine gute Figur und hat auch stimmlich in all den Jahren keine Einbußen hinnehmen müssen. Einziger Wermutstropfen war der Ton, der nicht immer gut abgemischt war. Aber das fiel kaum ins Gewicht. Viel zu hingerissen war man von der Leistung dieses einmaligen Ausnahmemusikers. Eine Gänsehaut jagte die nächste und Paul war dafür ein zuverlässiger Lieferant.
Als Fazit des Abends bleibt zu sagen, dass dieses Konzert in Überlänge (!) keine Wünsche offen ließ. Hier stimmte einfach das Preis-Leistungs-Verhältnis. Selbst an alte Weggefährten dachte der Sir und vergaß dabei auch nicht seine alten Freunde von den Bealtes, die inzwischen schon von uns gegangen sind. Zeit für Sentimentalitäten war ebenso wie für die gute Laune, die der Ticketbesitzer hier im Überfluss serviert bekam. McCartney spielte eine Setlist, nach der sich nicht nur Beatles-Fans die Finger lecken werden (siehe unten). Es war ein unvergessliches Erlebnis. Und wer die Tour verpasst hat, kann sich auf die bei Universal erscheinende Doppel CD (nebst DVD) mit dem Titel "Good Evening New York" freuen. Dabei handelt es sich um einen Mitschnitt vom "Big Apple"-Konzert im Juni d.J. Ich wünsche viel Freude dabei...

Setlist vom 16.12.2009:
Magical Mystery Tour
Drive my Car
Jet
Only Mama Knows
Flaming Pie
Got To Get You Into My Life
Let Me Roll It / Foxy Lady
Highway
Long And Winding Road
(I Want To) Come Home
My Love
Blackbird
Here Today
Dance Tonight
And I Love Her
Eleanor Rigby
Something
Mrs. Vanderbilt
Sing The Changes
Band On The Run
Ob-La-Di Ob-La-Da
Back In The USSR
I’ve Got A Feeling
Paperback Writer
A Day In The Life / Give Peace A Chance
Let It Be
Live And Let Die
Hey Jude
Encore1
Wonderful Christmas Time
Day Tripper
Lady Madonna
Get back
Encore2
Yesterday
Helter Skelter
Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band
The End

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.