000 20200221 2043390793
Ein Interview des Heinz-Rudolf-Kunze-Fan-
clubs "Wunderkinder"vom 14. Februar 2020



001 20200221 1769962694Kurz vor der Veröffentlichung des neuen HEINZ-RUDOLF-KUNZE-Albums "Der Wahrheit die Ehre" wurde dann wieder mal die Zeit knapp, um in aller Ausführlichkeit über das Kunz(t)e-Werk zu reden. Im Laufe der vergangenen Monate waren zwar immer wieder bruchstückhaft Informationen und Hintergründe bekannt geworden, aber es sollte ja ein großes Ganzes werden.

Wir trafen uns am Freitag, dem 14. Februar in Frankys Wohnung in dem 30.000 Einwohner zählenden Wunderkinder-Stützpunkt Northeim. Die erste Erwähnung der Stadt Northeim stammt aus dem Jahr 1002 und ließ den offensichtlichen Rechtschreibfehler der damaligen Stadtfürsten (aus "Nord" wurde "Nort") bis heute bestehen. Das Stadtmotto lautet: "Gut leben, gut wohnen, gut arbeiten". Wir hielten "gut wohnen" für total übertrieben und nahmen Letzteres zum Anlass, aus Platzgründen und aufgrund fehlender Motivation, vorher aufzuräumen, kurzfristig neu zu disponieren, und trafen uns mit dem Künstler am späten Nachmittag im Backstage-Bereich der Stadthalle.

Dank modernster Cloudtechnik waren wir einige Tage zuvor in den Genuss der neusten Töne aus der Wedemark gekommen und konnten vorab in das Album hinein hören und WAHRnehmen, was der Deutschrocker/Pop- und Politpoet HEINZ RUDOLF KUNZE 2020 zu sagen bzw. zu singen hat. Es sind 14 Songs voller wehmütiger Klage, einfühlsamer Empathie, voller strotzender Energie, Vitalität und Hingabe sowie politischer und persönlicher Verantwortung für die Welt und die eigene direkte "Um"-Welt. Ein Kunz(t)e-Werk voller Hymnen! Lieder, die wahr und wahrhaftig sind und wahrhaftige Missstände aufdecken. Es sind Hymnen entstanden mit einer klaren Friedensbotschaft wie "Mit welchem Recht" oder "Die Zeit ist reif", und das großartige "Die Dunkelheit hat nicht das letzte Wort". Ein Lied, erst nach der Thüringen-Wahl 2019 komponiert, ist der positive, unverzeifelte Schlusspunkt mit tröstlichem Inhalt. Dabei macht es uns vom Anfang bis zum Ende richtigen Spaß hineinzuhören. Das Werk reiht sich nicht ein in die Massen derer, die einfach mal wieder "dagegen" sind, sondern gibt spannende, sprachlich raffinierte und inhaltlich glasklare Antworten.

Aber beginnen wir mit unserem Bericht dort, wo das letzte große Wuki-Interview geendet hat.




Interview:


002 20200221 1493165899Hallo Heinz. Toll, dass es dann doch noch geklappt hat. Wir freuen uns, dass diese inzwischen kleine Tradition weitergeht.
Ja freut mich auch (Er ruft in das Gerät). Dann los!

Du hast es 2018 angekündigt und damals von einem Richtungs- bzw. Paradigmenwechsel bzgl. Produktionsweise/Regie gesprochen. Mit "Schöne Grüße vom Schicksal" wäre quasi eine Trilogie abgeschlossen.
Ja, das stimmt und das hoffte ich. Aber ob das immer so ausgeht wie angekündigt, weiß man ja nicht. Ich denke aber, mit "Der Wahrheit die Ehre" ist es gelungen.

Beginnen wir mit den ersten Schritten der Entstehung.
Bereits am 25. Juli wurden die ersten Demos vom Management angehört. Das neue Album wurde dann im November/Dezember 2019 an ganz vielen Orten/Studios aufgenommen und eingespielt.

Wie kam es zu dem neuen Produzenten?
Udo Rinklin (Studio/Recording 72585 Metzingen) hatte sich als Produzent und KUNZE-Kenner ganz normal beworben. Sein Lieblingsalbum ist im Übrigen "Gute Unterhaltung".

003 20200221 1912314080Udo Rinklin hat was für Vorproduktionen von dir bekommen?
Nun, mein Tontechniker der Soloprogramme, Ingo Schmidt, hat mit mir ein schon ziemlich gutes Vorprodukt erstellt.

Auch mit der Songauswahl hatte Udo Rinklin nichts zu tun?
Nein, er hat zwölf Stücke bekommen, die bei mir zu Hause vorbereitet wurden, und das hat, denke ich, dann Udo auch sehr dabei geholfen, sich das vorzustellen. Sensation am Rande erwähnt (belustigt): Ingo hat mir zu der Vorproduktion auf Zuruf einen E-Bass besorgt, und somit entstand das erste HRK-Album, auf dem ich in einem Song* den Bass spiele ("Nackter Fischer", Anm. d. Red.)
Udo hat dann mit "Der Prediger" seine Feuertaufe gehabt?
Ja, den hatte er als Erstes in den Fingern, wo er mal zeigen sollte, wie er das Thema sieht. Udo meinte, er hätte eine neue vielversprechende Sicht auf den Song und kriege da noch was anderes raus, wenn er dürfe. Meine erste Reaktion: Ich war schockiert. Ich hatte eine normale Klaviernummer komponiert im Stil von "Dies ist Klaus", und ihr hört ja, was daraus geworden ist (HRK lächelt).

Da ist aber wenig von deinem Vorproduktionskonzept geblieben.
Ich sag's ehrlich, da musste ich mich erst dran gewöhnen. Es war für mich bei einigen Titeln zunächst ein Kulturschock, was da passiert ist.

004 20200221 1736784514Also stand am Anfang eine Art Zusammenraufen der Sache wegen?
Nach einer kurzen, heftigen Gewöhnungsphase, dem Fertigstellen von "Der Prediger" als erste Single und meinem dann begeisterten Okay sind vermutlich die Muskeln von Udo weiter gewachsen und er sagte sich sicherlich: Dann gebe ich mal noch mehr Saft.

Hattest du denn keine Probleme damit, mit einem dir bislang nicht bekannten Produzenten zusammenzuarbeiten?
Die Befürchtung war natürlich: Oh, ein fremder Produzent! Der lässt mich bestimmt nicht machen, wie ich will! Aber das Gegenteil war der Fall. Er ließ mich mehr machen, als ich gedacht hatte, was geht. Jeder Einfall wurde bearbeitet. Er hat einerseits viel angeboten, hat aber auch keine Idee von mir abgelehnt, sondern nur noch etwas hinzugefügt. Im Ergebnis heißt das: Wir wollen noch mehr zusammen erleben.

Dann bist du überzeugt und wolltest diese Angebote von ihm?
Ja. Je mehr er seine Sicht auf die Songs umsetzte - als Beispiel "Spießgesellen der Lüge" oder "Pervers" -, desto besser gefiel mir das, weil ich fand, es erneuert - quasi eine Frischzellenkur -,und zwar insgesamt auf alle zwölf Songs bezogen. Ich empfinde es sogar bei den Klavierballaden, sie klingen einfach anders als früher.

Also wie angekündigt, ein neuer oder anderer HRK?
Nein, wir haben das Rad bestimmt nicht neu erfunden, aber die Band klang noch nie so wie auf diesem Album. Beim ersten Hören dachte ich: Das sind wir? Es klingt so anders.

Das Album hat sicher eine andere Prägnanz, eine andere Wucht.
Ja, und genau das finde ich schön und eben in die Zukunft weisend.

005 20200221 1844323251Wir haben Anspielungen, Sequenzen entdeckt, die durchaus auch in den vielen Vorgängeralben zu finden sind.
Wir haben in fast vierzig Jahren schon so viel gemacht, da sind gewisse Anspielungen und Wiederholungen fast unvermeidbar, aber insgesamt ist der Eindruck ein sehr frischer und neuer. Die Arbeit mit einem Produzenten hat mir noch nie so viel Spaß gemacht.

Wie kannst du Udo Rinklin denn in der Zusammenarbeit charakterisieren?
Als es nach "Der Prediger" dann ans Album ging, flog es immer hin und her zwischen uns, eine Idee jagte die andere. Die Tage der Produktion waren erstaunlich jungenhaft, spielplatzmäßig, Bastelstube mit sehr, sehr viel Spaß.

Ihr habt aber an verdammt vielen verschiedenen Orten produziert.
Das stimmt, das Album insgesamt ist in Fetzen entstanden. Bei Udo zu Hause in Metzingen sowie Unterensingen, Köln, Hamburg, Hannover, Fritzlar - also kreuz und quer durch Deutschland. Technisch geht das ja leider heute alles. Durch Udos weitere berufliche Verpflichtungen und aufgrund der weit auseinander wohnenden Verstärkungsmusiker war es aber nicht anders möglich.

Wir können das nur bewundern.
Udo ist zum Beispiel mit einem Rekorder mal eben zu Martin nach Hause gefahren und hat dort aufgenommen.

Wer ist auf dem Album bei deinen Liedern an der E-Gitarre zu hören?
Drei Tage vor den geplanten Aufnahmen der Gitarren erreichte uns überraschend die Kündigung von Peter Koobs.

006 20200221 1541843844Oh - Hammer!
Auch da hat sich die gute Vernetzung von Udo Rinklin bezahlt gemacht, denn er hat einen guten Draht zu Peter Weihe, einem der berühmtesten und besten Gitarristen in Deutschland. Er hat ihn angerufen und Peter hat sehr gerne ein zweites Mal zugesagt. Es war auch sehr schön bei ihm zu Hause, wo ich bei den Aufnahmen dabei sein konnte.

Dann kann man ja wirklich froh sein, dass dieses Personalproblem schnell gelöst wurde.
Udo ist außerdem jemand, der nicht lange zögert, sondern er greift auch selber mal eben zur E-Gitarre. Er redet nicht lange rum, sondern macht einfach, und bisher mit einer sehr großen Geschmackssicherheit.

Wobei sich als Nächstes die Frage auftut, wer zukünftig in der Verstärkung als Gitarrist fungiert.
Da freue ich mich auf Manuel Lopez aus München. Er wurde in meinem Umfeld in den höchsten Tönen gelobt und vorgeschlagen. Ich bin sehr froh, dass er auf der kommenden Tour dabei sein wird, und wir planen auch die weitere Zukunft voll mit ihm. Er soll möglichst lange bleiben und ich bin gespannt, was er auf Tour und demnächst im Studio noch beisteuern kann. Für die Platte kam er leider etwas zu spät.

Dann hast du nicht nur eine Produktion kreuz und quer durch Deutschland erlebt, sondern auch eine Verstärkung, eine Band, die überall verteilt ist.
Ja, aber dadurch ist bei mir sehr viel Neugier auf mehr entstanden. Es verlagert die Mentalität meiner Mannschaft - der Produzent ein Schwabe, der neue Gitarrist ein Bayer - ein bisschen weg von der Hamburg-Dominanz.

007 20200221 1954698082Wie sind denn die zwei Kompositionen von Heiner Lürig aufs Album gekommen?
Ganz einfach: Er hat sie angeboten und ich habe mich dafür entschieden. Die Produktion lief vollkommen eigenständig, wie von Heiner gewünscht und verantwortet. Die fertigen Songs sind dann integriert worden.

Für "Die Zeit ist reif" hast du auf die Melodie getextet, was nicht unbedingt ein Novum, aber doch relativ selten der Fall ist. Beide Heiner-Titel passen unserer Meinung nach auch wirklich toll in das Gesamtbild.
Die Melodie hatte mich sehr angesprochen. Ich war nur einen Tag bei Heiner zum Einsingen.

Und der Mitproduzent der letzten drei Alben und Verstärker Jens ist da voll mitgegangen?
Ja. Er ist, glaube ich, lange genug dabei, ein Profi, und sieht das eher sportlich.

Das Schlagzeug klingt stellenweise - unser Eindruck - sogar noch ein wenig verbreitert gegenüber den letzten Alben. Jens hat eventuell den gewonnenen Freiraum, den er jetzt hat, weil er nicht mehr das Gesamte im Blick haben muss, für sich genutzt?
Vielleicht. Auf jeden Fall waren die Aufnahmen für Schlagzeug und Bass unheimlich schnell, innerhalb von zwei Tagen, im Kasten. Ich fand das enorm.

Abgemischt hat dann auch Udo das ganze Album?
Nein. Marc Schettler, mit dem ich ja auch schon sehr lange zusammenarbeite, hat ebenfalls gemischt. Ich hatte dann die Qual der Wahl und habe die Version genommen, die mir am besten gefiel. Also wurden beide in die Verantwortung genommen. Kleine Anmerkung: Udo mischt gröber, er kommt halt mehr von der Indie-Musik.

008 20200221 1473692944Wer hatte die Idee fürs Album-Cover? Da kann man ja wirklich viel assoziieren und hineininterpretieren.
(lächelt) Matthias Winkler (MAWI Concert/MAWI Artistmanagement) hat es sich ausgedacht. Es sollte was Deutliches her, was man auf dem kleinen CD-Cover einfach auch auf zehn Meter Entfernung noch erkennen kann. Er hat mir dann erzählt, wie er sich das vorstellt, und es auf meinen Wunsch hin zeichnen lassen. Es gefiel mir gut, keine Einwände, und so "brennt jetzt die Brille".

Die Diskussion hatten wir ja beim letzten Album "Schöne Grüße vom Schicksal", das eindeutig zu dunkel - fast schon düster und eben schlecht zu erkennen - ist.
Ja, so düster wie die Platte, waren die Songs doch gar nicht.

Das tolle Video zur zweiten Single "Die Zeit ist reif" wurde wo aufgenommen?
In einem wohl schon öfter für Filmaufnahmen genutzten, vergammelten, alten Ruinenhaus in Leipzig, eine alte Schule glaub ich, weitgehend unbegehbar. In ein paar Zimmer kann man jedoch noch hinein, und - wie passend - stand dann dort auch noch eine alte Sanduhr herum. Die Zeit ist nun mal reif (lächelt) ...

Welcher der vierzehn Songs würde dir jetzt am meisten am Herzen liegen, wenn du einen herauspicken müsstest und wir dich zu einer Aussage zwingen?
Das ist schwer zu sagen. Ich kann mich da nicht festlegen. Das dunkle Herz der Platte ist irgendwie "Nackter Fischer". Es sind so viele schöne Sachen dabei, ich kann mich da nicht festlegen.

009 20200221 1536928523Ja, stimmt, unerhörte Frage von uns. Selbst die Singles treffen voll ins Wuki-Herz. Bei deinen anderen Alben fanden diese letztlich ja nur deshalb unsere Gnade, weil sie als "radiotauglich" galten.
Ohne Bewertung zur Frage eben, aber sehr, sehr gelungen und auch als Beweis zu sehen für die handwerklichen Fähigkeiten von Udo Rinklin, weil es so besonders schön strahlt, wäre dann für mich noch "Mit welchem Recht".

Kann man zusammenfassend sagen, dass der von uns immer gesuchte rote Faden des Albums dieses Mal in der Gesamtheit des anderen Produktionsstils liegt? Also in der Herangehensweise, dass es von A bis Z doch anders klingt als die Alben zuvor, eben geil und total spannend?
Kurz gefasst wurde bislang eine Nummer eingespielt, aufgenommen, zugesehen, dass sie vernünftig klang - und dann war sie im Grunde fertig. Udo fängt da an, wo andere das Album schon fertig sehen. Er nimmt es als Grundlage, fängt an, damit zu spielen, zu experimentieren, zu ziselieren, und schnitzt neu. Das ist der Unterschied. Er greift mehr ein, ändert mehr und auch auf allen Ebenen. Alle Stücke wurden ziemlich schnell hintereinander komponiert und sind vielleicht dadurch auch ein bisschen einheitlicher als der übliche Chamäleon-Zickzackkurs vergangener Produktionen.

Wie lautet in deiner WAHRnehmung ein Resümee dieses ersten Projekts mit neuem Produzenten?
Das war vielleicht das komischste Projekt bisher, weil es eine so zerstückelte Produktion war: im Süden, im Norden, im Westen, unterbrochen durch viele Solokonzerte, andere Termine und Zuhause-Sein. Man hatte nie das Gefühl, mal einen Anker zu werfen und eine Weile konstant dabei zu bleiben. Das war der einzige vielleicht nicht so gelungene Faktor, aber noch mal: Es wurde durch vieles andere aufgewogen.

010 20200221 1223936718Einsame Insel natürlich mit hochmodernem, voll ausgestattetem Studio?
Ich fände es schon schön, wenn man sich mal über einen längeren Zeitraum irgendwo vergraben und in Ruhe basteln könnte. Sieben bis zehn Tage wären wünschenswert, ausreichend. Noch länger wäre allerdings dann auch schon nervig (lacht).

Was du gerade bemängelt bzw. angesprochen hast, merkt oder hört man dem Album aber überhaupt nicht an.
Nein, wirklich nicht. Im Gegenteil, es klingt geschlossen und hat mich zu der Aussage verleitet, es sei mein bestes Album seit "Korrekt" vor zwanzig Jahren. Ich benehme mich nicht so blöd wie Werbekünstler, die vom besten Album aller Zeiten sprechen, das wäre auch fahrlässig, aber "Der Wahrheit die Ehre" ist sicher der modernste und zugleich altvertrauteste, ehrlichste Heinz Rudolf Kunze seit Langem.

Habt ihr denn nicht ein wenig Sorge, die Songs des Albums perfekt auf die Bühne zu bringen?
Nein, überhaupt nicht. Wir sind acht Leute, da kann man eine Menge machen. Und ich mag diese Computereinspielungen sowieso nicht, häufig versagen die dann auch noch. Ich möchte, wenn's irgendwie geht, alles in ehrlichem Handwerk über die Bühne bringen. Ich habe vier gute Sänger, vier Gitarren mit auf der Bühne, das wird total geil!

Die Chöre sind aber auf dem Album manchmal doch stark verzerrt. Dadurch ist es sicher recht schwierig, es genauso zu performen.
Da muss man mal sehen, ob unser fitter Tontechniker Torsten das hinbekommt.

011 20200221 1844724913Das sogenannte "Literarische Programm" bzw. Räuberzivil - die zweigleisige Arbeitsweise - wird überflüssig?
Ich hätte auch im Moment keine Zeit mehr für Kunst, die dann nur einen kleinen Kreis von Eingeweihten erreicht.

HEINZ, danke für dieses Gespräch. Wir freuen uns auf den Erfolg von "Der Wahrheit die Ehre", ebenso wie auf die Tournee mit tollem Bühnenbild, wie man aus dem Back heraushören konnte.

Im Backstage der Stadthalle Nord/t-heim hörte man um 19:30 Uhr den Gong, der HEINZ und uns darauf aufmerksam machte, dass um 20:00 Uhr das Soloprogramm zur Aufführung kommen sollte. Sehr gerne nahmen wir die Einladung an, im Saal Platz zu nehmen und HRKs Lieblingsbeschäftigung der letzten Jahre, das geniale Soloprogramm "Wie der Name schon sagt", zu erleben und zu genießen.



Interview: Franky Thofern, Kalle Prigge
Bearbeitung: cr
Fotos: Wunderkinder, Pressematerial MAWI (u.a. Simon Stöckl), Redaktion

 

012 20200221 1750486451

 

 


   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2020)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.