000 20160424 1507613778
Interview vom 22. April 2016



"Wer fängt die Wut?" - eine sehr gute Frage in Zeiten wie diesen. Die Gruppe SILLY stellt sie auch auf ihrem neuen Album, das Anfang Mai in die Läden kommen wird. Es ist das zehnte Studio-Album der Band, und gleichzeitig das dritte Werk mit Anna Loos als Sängerin. Die Schauspielerin und Sängerin ist auf "Wutfänger" erstmals alleinverantwortlich für die Texte und Inhalte, die die Band musikalisch transportieren möchte. Wie schon ihre Vorgängerin, hat sich Anna Loos nun auch selbstständig gemacht und schreibt die Texte für die Band inzwischen selbst. Man greift nicht mehr auf Arbeiten von außen zurück. An der Vielfalt der Themen hat dies jedoch keinen Einfluss. Hier greift die Band auch mit Loos wie eh und je in die Vollen, und liefert seinen Hörern weit mehr als andere Pop- und Rockbands aus Deutschland. Den Anspruch, den SILLY immer vertreten hat, mit Radiotauglichkeit und Massengeschmack zu verbinden,001 20160424 1444473040 ist sicher nicht einfach. Doch dem Quartett aus Berlin ist es mit "Wutfänger" ganz gut gelungen. Im Rahmen der Album-Promotion hatten die Musiker fast schon traditionell auch wieder Zeit für ein Interview mit Deutsche Mugge, das Christian vor ein paar Tagen mit allen Vieren geführt hat ...


"Wutfänger" - ein ungewöhnlicher Name für ein Album. Nach "Wutbürger" die nächste Wortschöpfung, um zu zeigen, wie viel Zündstoff in der Gesellschaft steckt oder was hat es zu bedeuten?
Anna: Nein, also mit Wutbürger hat "Wutfänger" eigentlich nicht so viel zu tun. Ehrlich gesagt ist es ja eher genau das Gegenteil. Es ist ja jemand, der die Wut auffängt ...
Ritchie: ... die sich hier so angestaut hat ...

Der gleichnamige Song beschreibt eigentlich vollumfänglich, was in Deutschland gerade los ist. Und der Song macht auch deutlich, dass es nicht nur ein Abdriften nach rechts gibt. Wann genau reifte die Idee, zu diesem Thema einen Song zu schreiben, bzw. was war der Auslöser dafür?
Anna: Na ja, er beschreibt eigentlich, was auf der Welt los ist. Die Idee oder die Motivation, die dahinter steckt, den Song so zu machen, war eigentlich, dass wir wirklich fassungslos sind über diese Auswüchse des Extremismus. Aber nicht erst, seitdem sich Leute mit Bombengürteln in die Luft sprengen. Ganz ehrlich, die Feldzüge der Christen waren auch nicht das, was wir unter friedlicher Religion verstehen, oder nehmen wir die RAF, oder Hitler und seine Anhänger. Uns beunruhigt Extremismus in jeder Art und jeder Form. Und jetzt erleben wir das wieder auf eine andere Art, weil es zu uns nach Europa gekommen ist, und das ist einfach ein Thema, wo wir sagen: Wo hat diese Wut seinen Ursprung, wieso tun diese Leute das? Das sind ja die Fragen, die sich jeder stellt. Warum geht jemand her, sprengt sich in die Luft, sich selbst damit in den Tod und tausend andere auch? Nur, weil er sagt, das sind Ungläubige? Warum? Was bringt einen Menschen dazu?

002 20160424 1820349924Dass Ihr Euch inhaltlich vom Rest der Popszene deutlich absetzt, zeigt eigentlich jeder einzelne Song auf der CD, wie ich finde. Das Thema Politik gibt's nicht nur im "Wutfänger", sondern auch bei "Kampflos" - einem Antikriegs-Song. Läuft man damit nicht Gefahr, dass die eigenen Songs im Radio nicht gespielt werden, weil sie zu viel Realität in sich bergen?
Anna: Also das wissen wir ja noch nicht. "Kampflos" gibt es ja tatsächlich schon im Radio und wird auch gespielt. Es wird wahrscheinlich kein Radio-Nummer 1-Hit werden, wenn ich mir die Radiolandschaft so ansehe. Aber als wir das Album gemacht haben, hatten wir nicht das Ziel, Songs zu machen, die im Radio rauf und runter laufen, sondern unser Ziel war, Songs zu machen, die wir gut finden und die eine Meinung vertreten. Wir möchten eine Band sein, die eine Haltung hat, wie das bei SILLY schon immer der Fall ist. Wir haben uns vorgenommen, uns mehr darauf zu konzentrieren, dass dies wieder verstärkt der Fall ist, weil uns das fehlt in der deutschen Musiklandschaft. Wir vermissen das. Wir selber möchten das gerne und haben es einfach durchgezogen. Natürlich ist es bei einem Song wie "Kampflos" möglich, dass einem ein Rundfunkpromoter sagt: "Nein, für eine erste Single taugt das jetzt nicht, weil es viel zu politisch ist." Da beginnen wir dann zu reden und unser Team auch bei der Plattenfirma zu überzeugen, weil wir beschlossen haben, wir müssen einfach unseren Weg gehen. Wir sind erwachsene Musiker und wir können und wollen nicht aus unserer Haut.
Uwe: In solchen Zeiten den Mund zu halten, verbietet sich eigentlich von selbst, denn wir stehen auch als Menschen in der Verantwortung, uns eben zu bestimmten politischen oder gesellschaftlichen Entwicklungen zu äußern und Farbe zu bekennen. Und deshalb muss man den Mund aufmachen, auch wenn es manchmal unangenehme Themen sind.
Ritchie: Es stecken ja auch nicht unbedingt Antworten drin, aber zumindest die Fragen werden deutlich gemacht. Wie kann sich sowas überhaupt dahingehend entwickeln? Man hat ja wirklich das Gefühl, die Welt ist irgendwie vom Teufel besessen.

Garantie für Gänsehaut birgt das Stück "Regenbogenmond", ein Lied über Missbrauch. Gibt es eine reale Grundlage für dieses Lied oder was war der Anlass, dass Ihr dieses Thema verarbeitet habt?
Anna: Also das schlimme ist, dass es für dieses Thema ganz ganz viele reale Grundlagen gibt ...

003 20160424 1867543780Ich meine jetzt aber für die Gruppe SILLY, also für Euch ganz persönlich ...
Anna: Es gab ganz ursprünglich eine Dokumentation, die wir gesehen haben. Sie hieß "Carolin". Eine Dokumentation über ein Kind, das so sehr schwer misshandelt wurde von einer Frau und ihrem Lebensgefährten, sie haben dieses Kind irgendwann völlig kahlrasiert und auf das schlimmste misshandelt in einen Krankenhausflur gelegt, wo es gestorben ist. Es wurde noch gefunden, aber das Kind konnte nicht mehr gerettet werden. Über diese Art Kindesmissbrauch schreibt ja keiner, die missbrauchten Kinder haben überhaupt keine Lobby. Nicht in Deutschland, nicht in Europa. Es ist aber an der Tagesordnung. Ein guter Freund von mir ist Gerichtsmediziner, bei ihm liegen viele dieser Kinder auf dem Tisch, das steht nie in der Zeitung. In unserem Land, in Europa und auch in den westlichen Industrieländern werden so viele Kinder misshandelt und missbraucht und es kotzt uns an, dass da nichts passiert. Und uns kotzt auch an, dass Leute, die einen Steuerbetrug begehen, länger in den Knast gehen, als jemand, der sein Kind misshandelt oder missbraucht. Deshalb haben wir diesen Song dazu gemacht. Wir hatten uns vorgenommen, dass der Song an einer bestimmten Stelle auch richtig wehtun muss und ich finde, das tut er auch. Dieser Fakt, dass jemand Kinder misshandelt oder missbraucht, ist einfach so, dass man es kaum aushält, wenn man es sich nur vorstellt. Wenn du ein Kind auf dem Spielplatz spielen siehst und du denkst dir, dieses Kind wird von irgendjemandem misshandelt, das kann man sich gar nicht vorstellen. Dieser Gedanke ist nicht auszuhalten. Das haben wir versucht, musikalisch in diesen Song reinzubringen und das finde ich auch sehr gelungen.
Jäcki: Es ist ja auch ganz breitbandig, in dieser Geschichte ist es sozusagen so, dass das Kind und der Vater beschrieben werden. Wenn man sich dann überlegt, was in der katholischen Kirche passiert oder auch anderweitig mit Kidnapping, Zwangsprostitution usw., ist das einfach unerträglich und muss mehr in die Öffentlichkeit.

Anna, bei SILLY wiederholt sich ja jetzt gerade quasi die Geschichte: Tamara Danz hat einige Alben eingesungen, die Werner Karma betextet hat, machte sich dann selbständig mit Gundermann an ihrer Seite. Das ist nun bei SILLY wieder der Fall: Das erste Album, nachdem Du die Position als Sängerin übernommen hast, hat Karma betextet, dann kam "Kopf an Kopf", bei dem Du schon tätig warst und jetzt ist das nächste Album komplett aus Deiner Feder. Gibt es auch jemanden bei Dir, der Dich ans Texten heran geführt oder dieses Talent gefördert hat?
Anna: (lacht) Jein. Vielleicht ging diese Entwicklung jetzt auch ein wenig schneller, weil wir über die Jahre doch auch schon etwas älter geworden sind. Es ist also nicht so, dass ich bei "Alles rot" nicht schon gern getextet hätte, ich hatte aber andere Probleme. Ich musste mich erst mal in die Band einfinden, gesanglich gucken, dass ich alles hinbekomme, es war ja mein erstes Album. Aber die Idee, Texte zu schreiben, war eigentlich schon immer bei mir vorhanden. Auch weil ich finde, wir sind vier erwachsene, gestandene Menschen und wir haben einfach eine Meinung.004 20160424 1541949258 Und wenn eine Band authentisch sein soll und wenn eine Band ein Alleinstellungsmerkmal haben soll, dann geht das eben nicht, wenn verschiedene Autoren für diese Band schreiben. Ich meine, Werner Karma hat die Sprache der Band wirklich gesprochen, das war eine lange Entwicklung. Wir haben ihn ja auch damals für "Alles Rot" reaktiviert. Aber mein Ziel war eigentlich immer, dass wir sozusagen aus uns selbst heraus schöpfen, weil ich einfach glaube, dass es nur dann so pur und so stark ist. Das fand ich ganz wichtig. Ich persönlich war - was die Texte angeht - ja auch der größte Fan des Albums "Paradies", und die Texte dieses Albums hat Tamara ja selbst geschrieben. Für mich war es das textlich stärkste Album, wobei ich vorher gar nicht wusste, wer die Texte geschrieben hatte. Damit hatte ich mich gar nicht beschäftigt. Ich halte das für eine richtige und kausale Entwicklung. Mir haben auch Leute geholfen, ich habe zum Beispiel bei "Kopf an Kopf" angefangen, mit Akki Bosse - ein guter Freund - zu arbeiten und der hat gesagt: "Na logisch kannst Du texten, Anna. Du bist super, Du sprichst die Sprache, Du bist diese Band und Du musst es einfach versuchen." Learning by doing. Was man nicht versucht hat, davon weiß man nicht, ob man es kann oder nicht. Auch Alexander Robert Freund (Sänger und Schreiber von P!lot, Anm. d. Red.) hat mit mir die Songs des Albums "Kopf an Kopf" getextet. Jetzt bei dieser Platte bin ich ja für alle Texte verantwortlich. Ein paar habe ich zusammen mit Alexander Robert Freund geschrieben und zum Schluss gab es dann noch mal dieses große Draufgucken auf die Texte. Noch mal gucken, wo kann man noch etwas verbessern, wo gibt es noch Schwachstellen, wo ist ein Text noch nicht rund, was ist noch nicht so verständlich, wie wir es haben wollen. Auf diesem Endspurt habe ich mir noch mal Hilfe geholt bei jemand ganz großem: Ich bin zu Annette Humpe gegangen, die das echt supergeilerweise auch gemacht hat. Sie hat nicht mit mir getextet, aber sie hat mich sozusagen als Schülerin aufgenommen - sage ich jetzt mal so. Und sie weiß wirklich, wie man es macht. Texten hat auch viel mit Handwerk zu tun und ein paar Regeln muss man einfach beherrschen. Annette hat mir da echt toll unter die Arme gegriffen. Das war eine richtig geile Zusammenarbeit, es machte viel Spaß und ich konnte unheimlich viel lernen. Das ist das für mich positive, dass ich wieder einen Schritt weiter gegangen bin und das war letztlich wohl für alle gut.

Gibt es eigentlich ein Feedback von Werner Karma zu Deiner Arbeit oder seid Ihr mit ihm gar nicht mehr in Kontakt?
Anna: Nein, bis jetzt gibt es noch kein Feedback, weil er noch gar kein Album hat. Wir müssen ihm erst eins schicken. Gut, dass Du uns daran erinnerst ... (lacht)

005 20160424 1749697427Musikalisch gibt es ja auch wieder einige Überraschungen, Ihr greift zum Beispiel auf ältere Instrumententechnik zurück. Wer hatte denn beispielsweise die Idee mit dem alten Rhodes-Piano oder diesem Teisco-Keyboard, die Ihr da wieder zum Einsatz gebracht habt?
Ritchie: Die Idee gab es eigentlich schon zum letzten Album, da war das aus bestimmten Gründen aber so nicht durchsetzbar. Wir versuchten es, hatten unsere Instrumente aufgebaut, mit ihnen auch einen oder zwei Tracks aufgenommen, aber längst nicht so konsequent, wie dieses Mal. Diesmal ließen wir es etwa so stattfinden, wie früher. Wir sahen nach, was haben wir denn noch so an Instrumentarium? Ich spreche jetzt von den Keyboards, bei Uwe sind sowieso viele alte Gitarren im Spiel.
Uwe: Neee, nur neue! Aber alle mit alten Saiten ... (lachen)
Ritchie: Es ist schon anders, wenn man - und das wird jeder, der Tasten spielt, auch bestätigen - auf den Instrumenten, wie sie mal gedacht und erfunden wurden, dann auch wirklich direkt spielt. Es ist anders, als wenn irgendwelche digitale Plugins, die zwar so ähnlich klingen, auf irgendwelchen Tastaturen gespielt werden. Es ist einfach nicht dasselbe, auch vom Klang her nicht. Und dann habe ich eben den alten Teisco reaktiviert, der ja damals das ganze Album "Mont Klamott" - unser erstes wirkliches Album - eingespielt hat. Ihn gibt es auch noch, aber er ist irreperabel kaputt und deshalb habe ich ihn mir noch mal besorgt, was schwer genug war. Das dauerte mehrere Jahre. Weiter kamen die alten Pianos zum Einsatz, das Rhodes, das Wurlitzer, wir verwendeten verschiedene Flügel in verschiedenen Studios usw. Wir blieben also ganz auf der analogen Ebene, haben viel mit Räumen gespielt und das machte riesigen Spaß.

Nun ist das ja immer so eine Sache: Wie schafft man es denn, in Sachen Musik retro zu machen, ohne dann am Ende auch retro zu klingen, also dass es trotzdem noch so frisch klingt?
Anna: Dazu muss man sagen, dass wir dieses Album zum ersten Mal mit dem Produzenten Mic Schroeder produziert haben. Einen großen Anteil daran, wie das ganze jetzt natürlich klingt und geworden ist, hat auch er. Er ist schon eine Art Independent-Produzent, was wir auch gut fanden. Er hat da auch guten Schwung mit reingebracht.

006 20160424 1923293712Zum Song "Die Anderen" habe ich ja in meiner Rezension geschrieben, dass ich da so ein bisschen die BEATLES heraushöre. Sind die Pilzköpfe nach all den Jahren eigentlich immer noch Inspiration oder höre ich da etwas, was gar nicht da ist?
Uwe: Na ja, natürlich. Ich meine, die BEATLES sind im Prinzip aus dem Leben eines Rockmusikers nicht wegzudenken. Sie sind die Basis für alles, was danach gekommen ist. Die BEATLES oder die STONES, ganz egal. Es ist in jedem Fall die Basis, auf der alles aufgebaut hat und insofern wird uns das bis an unser Lebensende begleiten.
Ritchie: Etliche Elemente, wenn auch nicht unbedingt kompositorisch im Vordergrund stehend, sind auf dem Album bestimmt zu entdecken ...

Auch haben einige Songs einen stärkeren Gitarrensound, der bei "Kopf an Kopf" von einigen Fans vermisst wurde. Liegt es an den Themen, dass der eine oder andere Titel jetzt wütend und laut klingt oder warum habt Ihr Euch bei der neuen Scheibe entschieden, wieder mehr in die Saiten zu hauen?
Anna: Weil wir das so wollten! Es liegt daran, dass Uwe im Studio der Band etwas separat an den Gitarren gearbeitet hat und es war schon ein Ziel, dass die Gitarre wieder etwas lauter und mutiger wird.
Uwe: Das hat zum Teil auch mit den Kompositionen zu tun. Ich hatte schlicht und einfach Bock drauf! (lacht)
Ritchie: Aber wir alle. Ich meine, die ganze Art der Produktion war etwas anders, Anna deutete es ja schon an. Der Produzentenwechsel war ja bewusst gewählt, weil wir wollten, dass es anders klingt. Es hat glücklicherweise auch funktioniert und wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.
Anna: Mal sehen, was die Welt da draußen sagen wird ...

Das war ja beim letzten Mal etwas sehr überraschend. Gerade bei Facebook hat Uwe sich ja auf eine Diskussion mit den Fans eingelassen, die darüber klagten, dass es viel zu ruhig sei, was Ihr da gemacht habt ...
Uwe: Ich muss sagen, ich finde das nicht und kann es nach wie vor auch nicht nachvollziehen. Ich finde die letzte Platte vom Sound her ebenfalls genau so gelungen, wie die vorherige. Ich habe mich dieser Kritik und Diskussion zwar gestellt, aber ich kann beides nicht nachvollziehen.
007 20160424 1733228244Jäcki: Ich finde, es ist teilweise sehr sehr eng gedacht, was man dort so liest. Man kann doch nicht, wenn man schon über die Platte redet und sie allgemein so herunterredet - wie sie meiner Meinung nach übrigens auch nicht war - einen Song wie "Vaterland" oder Stücke wie "Ohne dich" einfach völlig auslassen. Es ist doch keine kommerzielle Anbiederei, was in diesen Stücken steckt.Da sollte man doch versuchen, einen objektiven Blick zu bewahren.
Anna: Am Ende fanden es aber auch viele geil. Da hat natürlich jeder eine andere Auffassung, aber ich habe es beim letzten Mal nicht gemacht und würde es auch diesmal nicht machen: Ich würde nie bei Facebook unser Album diskutieren. Was wir bis jetzt auch noch nie gemacht haben, wir behielten diesmal das komplette Album in unserem "Inner Circle". Es gab kein Verschicken von MP3-Dateien, es wurden keine Meinungen von außen eingesammelt. Wir wollten unsere Platte machen und erst, wenn sie fertig ist, können alle sie hören. Wir wollten nicht, dass unterbewusst irgendetwas hineinkommt, was nicht wir sind. Wir wollten eine pure SILLY-CD machen, wie wir uns jetzt fühlen und wie wir Bock drauf haben. Und im besten Fall mögen die Leute draußen sie auch. Wir finden sie auf jeden Fall supergeil.

Nun ist bis zur Tour ja noch eine ganze Weile hin. Es gibt im Sommer ein Open Air, die Tour beginnt aber erst im Oktober. Warum lasst Ihr zwischen Album-Veröffentlichung und Tourstart so viel Zeit verstreichen?
Ritchie: Man muss immer mal was anders machen ... (lacht)
Anna: Ich finde das super und ich träume schon immer davon, dass die Leute vom ersten Konzert an komplett mitsingen können. Nun haben sie genügend Zeit, die Texte zu lernen. Wir haben ja sonst immer im Frühjahr und im Herbst getourt und den Unterschied hat man immer gesehen. Im Herbst waren die Leute echt fit, im Frühjahr noch nicht so. Ich persönlich finde das super ...
Ritchie: Die Tatsache resultiert auch aus etlichen Gesprächen mit Management und Booking-Agentur und so haben wir letztlich gemeinsam so entschieden und es gibt ja durchaus vorher schon ein paar vereinzelte Konzerte.
Uwe: Es gibt natürlich auch eine Menge zu tun bis dahin, die Album-Promotion beginnt gerade, damit sind eine Menge Termine verbunden. Und irgendwie müssen wir im Sommer auch mal ein paar Wochen durchatmen können, um dann mit der richtigen Kraft an die Tour gehen zu können.
Anna: Das ist ein wichtiger Punkt, den Uwe gerade ansprach. Bisher sind wir immer vom Release in die Proben gefallen und dann in die Tour. Wir haben uns vorgenommen, live richtig anzugreifen und es krachen zu lassen. Dafür brauchen wir einen kleinen Break und genügend Zeit, um uns die Tour zu erarbeiten. Musikalisch, Bühne, Licht ...008 20160424 1213633248 Wir wollen uns da echt was überlegen, wir wollen die Fans überraschen. Deutschland ist klein und wir haben alle Bühnen schon bespielt. Wir kommen zwar mit einem neuen Album, aber wir wollen ein wenig mehr bringen, als neue Musik auf der Bühne, und dafür braucht man etwas Zeit. Deshalb haben wir das auch so gemacht.

Ich weiß ja nicht, wie weit Ihr mit den Planungen seid, bei der letzten Tour hattet Ihr auch musikalische Gäste auf der Bühne. Plant Ihr das für die kommende Tour auch?
Ritchie: Wir haben unsere Gastmusiker, die wir eigentlich immer dabei haben ...
Anna: Wen meinst Du da jetzt?

Rea Garvey hattet Ihr zur letzten Tour als Gast dabei, Jan Josef Liefers war auch dabei ...
Anna: Die Gäste waren zur letzten Tour nicht wirklich eingeplant. Das waren eher Special-Konzerte, wie beispielsweise zu einem DVD-Dreh. Wenn Jan gerade in der Stadt ist oder auf ein Konzert kommt und die Stimme funktioniert, dann singt er schon mal mit. Das wird es immer geben und vor Überraschungen ist man bei uns ohnehin nie sicher. Aber das sind dann wirklich meist spontane Sachen ...

Wie seht Ihr die Zukunft, was erwartet Ihr von Eurer Platte, was erwartet Ihr von Euch selbst und wo soll die Reise hingehen?
Ritchie: Von der Platte erwarten wir natürlich, dass sie möglichst an die Leute rankommt und erfolgreich wird. Was soll man sonst auch von einer neuen Platte erwarten, auf die man selbst steht?
Anna: Von uns selbst erwarten wir, dass wir jetzt mal easy da durch gehen und mal gucken. Und wir werden auf jeden Fall dafür sorgen, dass SILLY live 2016 ein Erlebnis wird. Das erwarten wir von uns, dafür werden wir aber auch sorgen und dann schreiben wir irgendwann auch wieder neue Songs ...
Jäcki: ... und täglich grüßt das Murmeltier ... (lacht)
Uwe: 2017 werden wir auch touren, da wird es noch einen Nachschlag geben.

009 20160424 1543874060Ihr seid in der letzten Woche beim ECHO gesichtet worden. Habt Ihr schon mal geschaut, welchen ECHO Ihr im nächsten Jahr abräumen könnt oder habt Ihr nur zusammen mit den PUHDYS gefeiert?
Anna: Nein. Wir sind natürlich dorthin gegangen, weil wir am 6. Mai unser Release haben und dort trifft man auf dem Teppich auch den einen oder anderen Journalisten, der das noch nicht weiß. Ansonsten ist es ja eine sehr langwierige Veranstaltung und wir haben uns diesmal einfach rausgenommen, weil wir nicht nominiert waren und auch nichts machen mussten. Also haben wir uns einfach in das Branchen-Viewing gesetzt, ein paar interessante Gespräche geführt und einen geilen Abend gehabt. Insofern hatten wir also einen ganz entspannten ECHO. Und wenn wir nächstes Jahr für irgendwas nominiert werden, freuen wir uns und wenn nicht, dann sind wir auch nicht schlechter. Dann können wir wieder einen entspannten Branchen-Viewing-ECHO machen ... (lacht)

Ich danke Euch fürs Interview, wir hören und lesen uns. Tschüß!
Anna, Uwe, Ritchie und Jäcki: Sehr gerne - tschüß!


Interview: Christian Reder
Bearbeitung: MB, cr
Fotos: Universal, Gio van Oli (Studiofotos), Archiv Deutsche Mugge
 
 



   
   
© Deutsche Mugge (2007 - 2019)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.